Zum Hauptinhalt springen

Der FCZ marschiert nach vorne

Zürich. Der FC Zürich setzte seine Erfolgsserie mit einem 3:1-Sieg gegen Thun fort: Nach Sion (1:0) und St. Gallen (2:0) mussten auch die Berner Oberländer den Formanstieg und die wieder gewonnene Stabilität des FCZ anerkennen. Mario Gavranovic mit seinem achten Saisontor (22.) und Franck Etoundi (30.) waren mit ihren Treffern in der ersten halben Stunde sehr effizient im Abschluss. Als der eingewechselte Marco Schneuwly (72.) auf 2:1 verkürzen konnte, hofften die Berner Oberländer auf einen Punktegewinn. Doch der in der Winterpause neu verpflichtete Albaner Armando Sadiku machte mit seinem ersten Tor für seinen neuen Klub (88.) alles klar.

Thun versteckte sich nicht, konnte aber den FCZ nicht gefährden. Die Mannschaft von Trainer Urs Meier blieb auch nach dem Anschlusstor ruhig, störte Thun vehement und verdiente sich den fünften Heimsieg redlich. Nur das erste Gegentor in der Rückrunde schmälerte die Bilanz ein wenig. Aber der FCZ hat in den fünf letzten Partien nun 13 Punkte gewonnen und ist weiter im Vormarsch Richtung Europacup-Qualifikation. (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch