Zum Hauptinhalt springen

Der Jüngste mit den besten Erfahrungen

Daniil Kwjat

Nur einer, ausgerechnet der Jüngste im GP-Feld, hat schon gewonnen in Spielberg. Für ­Daniil Kwjat gehört der Red-Bull-Ring deshalb zu den Lieblingsstrecken. Der 20-jährige Russe fuhr hier vor zwei Jahren in der Nachwuchsformel Renault Alps und gewann ­beide Läufe. «Es war ein tolles Wochenende. Die Strecke gefiel mir sofort», erinnert sich der Toro-Rosso-Pilot, der auch im vergangenen Jahr gute Erfahrungen sammelte und in der Formel-3-Europameisterschaft alle drei Polepositions erkämpfte und dreimal Zweiter ­wurde.

«Die Strecke liegt mir, sie ist recht technisch und es gibt ­brutale Anbremszonen. Die schnellen und ­mittelschnellen Kurven machen extrem viel Spass. Jetzt hoffe ich einfach, dass auch der Toro Rosso gut funktioniert hier.» Vom ganzen Rummel will er sich nicht ablenken lassen. «Für die Red-Bull-Familie ist das vielleicht das wichtigste Wochenende des Jahres. Gerade deshalb muss ich mich aber ganz auf meinen Job konzentrieren. Nur so kann ich dazu beitragen, dass es auch für uns alle Grund zum Feiern gibt.» pl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch