Zum Hauptinhalt springen

Der Regierungschef verweigert sich

Die USA fordern eine Einheitsregierung im Irak, um dem Vormarsch der Islamisten Herr zu werden. Doch Regierungschef Nouri al-Maliki blockt ab: Dies wäre ein «Putsch gegen die Verfassung», sagt er.

Trotz der fortdauernden Offensive der Isis-Miliz hat Iraks Regierungschef Nouri al-Maliki internationale Forderungen nach der Bildung einer Einheitsregierung zurückgewiesen. Der Ruf nach einer «nationalen Notstandsregierung» sei ein «Putsch gegen die Verfassung». Maliki sagte gestern in einer vom Fernsehen übertragenen Rede weiter, hinter den Forderungen nach einer der Krise geschuldeten Einheitsregierung stünden «gefährliche Ziele». Damit sollten «der junge demokratische Prozess» im Irak zerstört und «die Stimmen der Wähler gestohlen» werden.

Insgesamt rund 900 Tote

Malikis Bündnis hatte bei der Parlamentswahl am 30.April bei weitem die meisten Stimmen auf sich vereinigen können. Seither schaffte der schiitische Politiker es aber nicht, eine neue Regierung zu bilden, weil er dabei auf die Zusammenarbeit mit Konkurrenten angewiesen ist. Inzwischen steht Maliki auch international – US-Aussenminister John Kerry reiste in den Irak – unter Druck, unter Einbindung aller wichtigen politischen Gruppen eine Einheitsregierung zu bilden, um der Lage wieder Herr zu werden. Neben den Sunniten sind dies vor allem die Kurden, die das Chaos in einigen Gegenden nutzten, um selbst die Kontrolle zu übernehmen. Im Irak sind seit Beginn der Offensive der Islamisten vor gut zwei Wochen nach Angaben der UNO etwa 900 Zivilisten getötet worden. «Es ist extrem schwierig, aus den umkämpften Gebieten zuverlässige Informationen zu bekommen. Aber wir müssen von mindestens 900 getöteten und 650 verletzten Zivilisten seit dem 5.Juni ausgehen», sagte der UNP-Sondergesandte Nikolai Mladenow gestern per Videoschaltung aus Bagdad in New York. Insgesamt gehe er von 1300 Toten und fast ebenso vielen Verletzten aus. Er sagte: «Das Problem muss militärisch angegangen werden.» Der Vormarsch der Isis-Miliz im Irak hat nach Schätzungen der UNO allein während der letzten Tage eine halbe Million Menschen aus ihrer Heimat vertrieben.

US-Militärberater im Einsatz

Derweil nahmen nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Washington die ersten US-Militärberater ihre Arbeit im Irak auf. Sie sollen der Regierung in Bagdad im Kampf gegen die Jihadisten Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis) zur Seite stehen. Gemäss den Angaben handelt es sich um zwei Teams mit insgesamt 40 US-Militärangehörigen. Zusätzliche 50 US-Soldaten stünden kurz vor der Verlegung, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby. US-Präsident Barack Obama hatte am vergangenen Donnerstag die Entsendung von bis zu dreihundert Militärberatern angekündigt. Derweil hat auch der Iran auf die bedrohliche Lage in seinem Nachbarland reagiert. Das Land hat seine Truppen an der Grenze zum Irak in Alarmbereitschaft versetzt. Der Iran hat eine 1450 Kilometer lange Grenze zum Irak. Im Konflikt steht der Iran auf der Seite der schiitisch dominierten Regierung in Bagdad.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch