Zum Hauptinhalt springen

Der Schneerekord ist gebrochen!

Nicht schon wieder!, seufzten viele wintermüde Winterthurer am Mittwochabend angesichts des dichten Schneetreibens vor dem Fenster. Der nächtliche Schneefall hatte wenigstens weitgehende statistische Konsequenzen. Mit den auf dem Areal der Oberwinterthurer Deponie Riet (460 Meter über Meer) gemessenen zwei Zentimeter Neuschnee erreicht die in diesem Winter gefallene Schneemenge nämlich eine Höhe von 146 Zentimeter. Damit ist der bisherige Rekord vom Winter 05/06 (144 Zentimeter) übertroffen worden. Die neue Rekordmarke muss allerdings etwas relativiert werden, führt doch das Strasseninspektorat erst seit 1985 Buch über winterliche Niederschläge. In den 60er-Jahren sei seines Wissens mindestens einmal mehr Schnee auf die Stadt gefallen, sagt der für den Winterdienst verantwortliche Kreisleiter Walter Schaltegger. Und es ist anzunehmen, dass es in früheren Zeiten noch strengere Winter gegeben hat. Schaltegger rechnet eigentlich nicht mehr mit weiteren grösseren Schneemengen in dieser Saison. Trotzdem werde der Pikettdienst noch bis zum kommenden Montag aufrechterhalten, da gemäss Wetterprognosen am Wochenende mit Minustemperaturen zu rechnen ist; was einen weiteren – «und hoffentlich letzten» – Salzeinsatz seiner Leute auf den städtischen Strassen erfordern könnte. (jpg)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch