Zum Hauptinhalt springen

der spieler empfiehlt Die Schweiz bereisen in 30 Minuten!

In diesem spannenden und faszinierenden Optimierspiel benutzt man Kantons-, Seen- und Transportkarten, um eine Reiseroute durch die Schweiz festzulegen.

? Anzahl Spieler: 2–3

? Alterskategorien: Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab ca. 9 Jahren

? Spieldauer: ca. 20–30 Minuten

Spielablauf

Ich liebe die Spiele der «10 Days»-Reihe und dar­um habe ich sie alle. Mit ihnen kann ich in kurzer Zeit durch Afrika, Amerika, Asien und Europa reisen ... und nun endlich auch durch die Schweiz.

Zu Beginn lege ich die poppig-bunte Schweizer-Karte in die Tischmitte; sie dient im Spielverlauf aber lediglich zur Orientierung. Dann durchmische ich alle 60 Karten und baue sie zu einem verdeckten Nachziehstapel auf. Nun ziehen wir alle nacheinander zehn Karten, die jeder auf seinem Routenplaner in Form eines schwarzen Kartenhalters auf die zehn Reisetage verteilt. Die Karten zeigen entweder einen Kanton, einen See, einen Zug, einen Bus oder ein Wasserflugzeug. Ist eine Karte einem Reisetag zugeordnet, darf sie in dieser Aufbauphase nicht mehr versetzt werden. Zu guter Letzt lege ich dann noch drei Karten vom Nachziehstapel nebeneinander und offen neben die Schweizer-Karte; sie bilden die Basis der Ablagestapel und sind gleichzeitig die offene Auslage. Jeder versucht nun auf seinem Kartenhalter so schnell wie möglich eine Route durch die Schweiz zusammenzustellen, die von links nach rechts über 10 Tage geht und ununterbrochen bereist werden kann.

Es wird reihum gespielt. Bin ich am Zug, so habe ich drei Möglichkeiten: Ich darf entweder eine Karte vom verdeckten Nachziehstapel oder von den offenen Ablagestapeln nehmen und mit einer Karte in meinem Routenplaner tauschen und die getauschte Karte dann ablegen oder ich darf statt des Nachziehens alternativ die Positionen zweier Karten auf dem Kartenhalter tauschen. Diese Mechanismen sind sehr trickreich und sorgen für die erwähnte Spannung. Wird die nächste Karte passen? Ist eine bestimmte Karte noch verfügbar, wenn ich wieder an der Reihe bin ... oder wird sie mir weggeschnappt ... oder abgedeckt? Sind die anderen schneller als ich?

Für die Fortbewegung gilt: Ich kann in benachbarte Regionen ohne spezielle Zusatzkarten reisen, die Kantons- und Seenkarten genügen. Zürich, St. Gallen und Graubünden könnten also drei passende, aufeinanderfolgende Karten sein. Mit einer Bahnkarte kann ich zwei Kantone miteinander verbinden; dabei müssen die beiden Kantone und die Zugkarte dieselbe Farbe haben (z.B. Luzern, blaue Zugkarte, Tessin). Mit einem Wasserflugzeug kann ich zwei Seen miteinander verbinden (z.B. Genfersee, Wasserflugzeug, Bodensee) und die Buskarte fungiert als eine Art Joker, mit dem ich einen benachbarten Kanton überbrücken kann (z.B. Thurgau, Buskarte, Aargau).

Wer kann so seine zehntägige Reise zuerst beenden?

CARLOS WEHRLI

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch