Zum Hauptinhalt springen

Der Weltstar wartet noch auf Publikum

Zürich. In drei Stunden war das erste Madonna-Konzert in der Schweiz ausverkauft. Diesmal finden auch Kurzentschlossene noch Platz.

Die Rezensionen auf dem Online-CD-Shop cede.ch reichen von «Dieses Album ist der Hammer» über «peinlich» bis zu «ein Album zum Abwinken». Es geht um das neuste Werk der erfolgreichsten Sängerin aller Zeiten: «MDNA». Das 12. Studioalbum von Madonna scheidet auch die Kritiker-Geister. Immerhin schaffte es «MDNA» in den USA und in Grossbritannien auf Anhieb auf Platz eins der Hitparade. Morgen präsentiert Madonna ihr Album live im Zürcher Letzi-grund-Stadion. Und dafür gibt es noch Tickets. Auf der offiziellen Internetseite des Veranstalters Good News sind Stehplätze zum Preis von knapp 130 Franken erhältlich. Auf Ebay oder Ricardo werden bereits Tickets für keine 30 Franken verhökert.

Marc Reinhardt, Mediensprecher der Konzertagentur Good News, bestätigt, dass es noch freie Stehplätze für das Madonna-Konzert gibt. Die Zahl will er allerdings nicht preisgeben. Nur so viel: «40 000 Leute werden da sein.» Für den Veranstalter liegt das im Rahmen der Erwartungen: «Madonna füllt – anders gerechnet – dreimal das Hallenstadion – das ist doch ein Erfolg.» Dass das Konzert noch nicht ausverkauft ist, relativiert Reinhardt. Andere grosse Künstler wie Bruce Springsteen oder Bon Jovi hätten das Letzigrund ebenfalls sehr gut gefüllt, aber nicht bis auf den letzten Platz.

Vor vier Jahren hat die Queen of Pop allerdings noch die Massen bewegt. Das Konzert auf dem Flugplatz Dübendorf war innert drei Stunden ausverkauft. 72 000 Fans wollten Madonna live erleben. Der Grund dafür ist laut Reinhardt klar: «Es war ihr erstes Konzert in der Schweiz.»

Neuerfindung?

Vielleicht liegt es aber auch daran, dass Madonna nicht mehr als Trendsetterin oder Provokateurin gilt. Mit ihrem Album «Like a Virgin» setzte sie 1984 Massstäbe. Es war ihr internationaler Durchbruch. Sie schaffte es immer wieder, sich neu zu erfinden. Als sie bereits als alternde Popdiva abgetan wurde, knüpfte sie 1998 mit «Ray of Light» an alte Erfolge an. Das aktuelle «MDNA» mag zwar gut produziert sein, erinnert aber zu sehr an Bekanntes. Gestern feierte Madonna ihren 54. Geburtstag.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch