Zum Hauptinhalt springen

Die Klotener Verlängerungs-Meister

biel. Diese Serie ist beeindruckend: Immer wenn die Kloten Flyers in die Verlängerung gehen, holen sie den zweiten Punkt. Entweder in den zusätzlichen Minuten oder im Penaltyschiessen.

Das war beim 3:2 (1:2, 1:0, 0:0, 1:0) in Biel bereits zum siebten Mal in dieser Saison der Fall. Sie profitierten dabei von einem «Geschenk» ihres ehemaligen Torhüters Lukas Meili. Der liess in der Verlängerung nach nur 18 Sekunden einen Schuss von Verteidiger Micki Dupont passieren.

Die personell weiterhin reduzierten Klotener, die mit Gian-Andrea Rand­egger und Philippe Schelling gleich zwei Verteidiger als Stürmer einsetzen mussten, holten aus diesem wichtigen Match auch deshalb zwei Punkte, weil auf Keeper Martin Gerber Verlass war. Er stoppte nach 53 Minuten einen Penaltyversuch Eric Beaudoins.

Die Flyers waren durch das erst zweite Saisontor Patrick von Guntens in Führung gegangen, kassierten danach das 1:1 durch Loic Burkhalter. Als sie sich anschickten, in einem Powerplay das zweite Tor zu schiessen, entwischte ihnen Ryan MacMurchy. Sie kassierten den ersten Gegentreffer in Überzahl. Victor Stancescu profitierte bei seinem Ausgleich von einem Fehlpass Kevin Gloors. Das war die zweitletzte Offerte der Bieler, welche die Klotener annahmen. Die letzte der Fehlgriff von Meili. (red)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch