Zum Hauptinhalt springen

Die Rechnung im Altersheim: Pension + Betreuung + Pflege

Seit die neue Pflegefinanzierung im Sommer 2010 in Kraft getreten ist, setzen sich die Kosten für einen Platz im Altersheim aus drei Posten zusammen: erstens die Gebühr für die Hotellerie, also für Unterkunft und Verpflegung. Sie geht voll zulasten des Heimbewohners. In den Heimen grösserer Städte des Kantons Zürich kostet das günstigste Einzelzimmer 120 bis 150 Franken pro Tag. Der zweite Posten ist die Gebühr für die Betreuung, die ebenfalls voll zulasten des Bewohners geht. Sie umfasst Leistungen, die keine kassenpflichtigen Pflegeleistungen sind. Dar­un­ter fallen Kurse oder Ausflüge, aber auch der 24-Stunden-Pikettdienst. Genau definiert ist das nicht; entsprechend variieren die Kosten stark. Je nach Heim und Kategorie betragen sie ein paar wenige Franken pro Tag oder über hundert. Der dritte Posten ist die Pflege. Sie kostet den Bewohner maximal Fr. 21.60 pro Tag. Einen deutlich grösseren Beitrag zahlt die Krankenkasse. Die Gemeinde schliesslich übernimmt alle dadurch noch nicht gedeckten Pflegekosten – zum Teil mehr als 150 Franken pro Tag. Allerdings muss sie das im Kanton Zürich nur in ihren eigenen Heimen tun. Geht ein Gemeindebewohner anderswo ins Altersheim, muss sie bloss einen vom Kanton definierten Normbetrag beisteuern. Der Rest geht zulasten des Bewohners.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch