Zum Hauptinhalt springen

Die Schweiz verlor 2014 weitere 28 Gemeinden

Die Tendenz zu Gemeinde- fusionen hält gesamtschweizerisch weiter an. Zu Jahresbeginn 2015 zählte die Schweiz gemäss Zahlen aus dem amtlichen Gemeindeverzeichnis noch 2324 Gemeinden. Dies sind 28 weniger als Anfang 2014. Total 38 Gemeinden haben sich zu 10 neuen Gemeinden zusammengeschlossen. Darunter befindet sich auch die einzige Fusion im Kanton Zürich: Sternenberg ist per Anfang 2015 in der neuen Gemeinde Bauma aufgegangen. Die grössten Mutationen gab es im Kanton Graubünden. Dort schlossen sich etwa Alvaschein, Mon, Stierva, Tiefencastel, Alvaneu, Brienz/Brinzauls und Surava zur neuen Gemeinde Albula/Alvra zusammen. Ardez, Guarda, Tarasp, Ftan und Sent haben sich derweil der Gemeinde Scuol angeschlossen. Total sind aus bisher 27 eigenständigen Gemeinden 6 neue entstanden. Im Kanton Bern kam es im letzten Jahr zu drei Gemeindefusionen. fam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch