Zum Hauptinhalt springen

Die Sehnsucht nach dem Frühling

Auch wenn der Frühling jetzt noch mal ausgebremst wurde, nach dem langen Winter sehnen wir uns nach den ersten frischen Kräutern. Wie wäre es mit selbst gezogener Kresse? Weil das so schnell und einfach geht, haben auch Kinder ihre Freude an dem kleinen Gartenbauexperiment. Eine flache Schale mit Watte oder Küchenpapier auslegen, gut befeuchten und dar­auf die Kressesamen dicht ausstreuen. Auf eine helle Fensterbank stellen und gut feucht halten – mit einer Sprühflasche lässt sich das Wasser am besten dosieren. Eine hübsche Idee zu Ostern ist es, halbe Eierschalen mit feuchter Watte zu füllen und dar­auf die Kresse zu säen. Gartenkresse keimt sehr schnell, schon nach einem Tag beginnen die Samen zu spriessen, nach einer guten Woche sollten die Pflänzchen eine Höhe von rund fünf Zentimetern erreicht haben und können geerntet werden. Am besten mit einer scharfen Schere abschneiden und sofort verwenden. Kresse gehört zur Familie der Kreuzblütler und stammt ursprünglich aus Asien und dem Vorderen Orient, wo sie auch noch heute wild wächst. Gartenkresse schmeckt leicht scharf, der Geschmack erinnert an Senf und Rettich, das verdankt sie den in ihr enthaltenen Senfölen. Sie ist reich an Vitamin C, Eisen, Kalzium und Folsäure. Die grüne Vitaminbombe eignet sich gut zum Verfeinern und Würzen von Salaten, Quarkspeisen und Saucen. Zum englischen Five O’Clock Tea werden gern Sandwiches mit Kresse gereicht. Auch zu Eierspeisen, wie Rührei oder Omelette, passt frische Kresse hervorragend. Einfach zu kochen und frühlingshaft lecker ist ein Kresseschaumsüppchen: eine feingehackte Zwiebel in Butter anschwitzen, drei Kartoffeln schälen, würfeln und zu der Zwiebel geben, mit 125 ml Weisswein ablöschen und etwas einkochen lassen. Mit ­ 700 ml Gemüse- oder Hühnerbrühe aufgiessen und weichkochen lassen. 100 ml Rahm und eine gute Handvoll Kresse zur Suppe geben und mit dem Stabmixer gut pürieren. Warm werden, aber nicht mehr kochen lassen, da sonst die Kresse ihren Geschmack verliert. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Suppe zum Servieren mit ein paar kleingezupften Kressestängeln bestreuen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch