Zum Hauptinhalt springen

Die SVP bleibt in Seuzach in der Überzahl

Die Ersatzwahl in den Gemeinderat Seuzach ist entschieden: Auf Andreas Bachofner (SVP) folgt Marcel Fritz (SVP). Mit kleinem Vorsprung auf den FDP-Kandidaten.

Nachdem Gemeinderat Andreas Bachofner (SVP) aus persönlichen Gründen per Ende 2012 zurückgetreten war, bestand der Gemeinderat von Seuzach während der letzten Monate aus je drei Vertretern von FDP und SVP. Nun hat Marcel Fritz den Sitz für die SVP Seuzach-Ohringen erfolgreich zurückgeholt. Allerdings nicht mit einem komfortablen Vorsprung, wie das Resultat zeigt: Der 46-jährige Bauführer vereinigte 1110 Stimmen auf sich. Das absolute Mehr betrug 1078 Stimmen. Marcel Knecht, der 40-jährige Kontrahent aus dem Lager des Freisinns, erhielt 1010 Stimmen. Hohe Stimmbeteiligung Mit der Differenz von 100 Stimmen kann Marcel Fritz aber gut leben, wie der zweifache Vater auf Anfrage sagte. «Gereicht hat gereicht.» Besonders gefreut habe ihn die hohe Stimmbeteiligung von 50 Prozent. Welches Ressort er übernehmen wird, sei noch offen. «Ich kann mir alles vorstellen», so der Neugewählte, der seit 2010 in der Bau- und Planungskommission von Seuzach mitwirkt. Bachofner, der dem Gemeinderat zehn Jahre angehörte, war zuletzt Vorsteher der Gemeindebetriebe. Der unterlegene Herausforderer Marcel Knecht (FDP) bedauert: «Leider hat es nicht ganz gereicht.» Sein Ziel, der SVP das Spiel nicht allzu leicht zu machen, habe er aber erreicht. «Ich war zumindest ein harter Spielverderber.» 16 Jahre lang hatte im Seuzacher Gemeinderat die Zauberformel drei SVP, drei FDP plus eine kleine Partei geherrscht. Sie wurde bei den Erneuerungswahlen im April 2010 gesprengt, indem die SVP neu vier Sitze erhielt. Damals wurde Marco Calzimiglia (SVP) neu als Präsident der Primarschulpflege gewählt, während Rico Kesselring (SVP) das Schulpräsidium abgab und den frei werdenden Gemeinderatssitz von SP-Mitglied Marianne Harder eroberte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch