Zum Hauptinhalt springen

Die U18 mit zwei «Stars»

Lappeenranta. Heute starten die Schweizer U18-Eishockeyaner mit dem Match gegen die USA in die Weltmeisterschaft. Das Ziel der Auswahl, die von Manuele Celio und Markus Studer geführt wird, ist das gleiche wie in den früheren Jahren: Erstens Klassenerhalt, zweitens eine «schöne Überraschung» in einem eventuellen Viertelfinalauftritt.

Neben den Amerikanern treffen die Schweizer in den Gruppenspielen in Südostfinnland auf die Gastgeber, Tschechien und Dänemark. Wenn sie ein Team (am ehesten die Dänen) hinter sich lassen, ist der Klassenerhalt ebenso geschafft wie die Viertelfinalteilnahme.

Vor einem Jahr schlossen die 18-Jährigen auf Rang 6 ab. Damals aber qualifizierten sich nur die ersten drei Teams jeder Gruppe für die «Viertelfinals». Dieses Jahr stehen im Team zwei Leute, die schon auf höchster Ebene für Aufsehen gesorgt haben. Der Genfer Noah Rod mit seinem Penalty gegen Lugano und seinen Leistungen in den Halbfinals gegen die ZSC Lions sowie Kevin Fiala. Der Ostschweizer hat sich in Schweden der Spitze angenähert, diese Saison absolvierte er seine ersten Partien bei den «Männern». Mit dem HV’71 aus Jönköping kam er in 17 SHL-Spielen auf 11 Skorerpunkte, in den Playoffs in 8 Partien auf 6 Punkte.

Die ersten Anwärter auf den Titel sind Kanada, die USA und Russland. Die Kanadier werden von Kevin Dineen gecoacht, der vor zwei Monaten die Frauen zu Olympiagold führte. (red/si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch