Zum Hauptinhalt springen

Die weisse Weste bewahrt

Winterthur. In der Gruppe 6 der 3. Liga bleibt Wiesendangen nach dem 3:0 gegen Tössfeld ohne Punktverlust und hat sechs Zähler Vorsprung auf den ersten Verfolger El­li­kon/­Mar­tha­len.

Wiesendangen – Tössfeld 3:0 (1:0). – In einem Derby geprägt von vielen Zweikämpfen erwischte Wiesendangen den besseren Start und ging nach vier Minuten in Führung. Nach einem Eckball war es Fabian Christen, der per Kopf das 1:0 markierte. Das Heimteam blieb die dominantere Mannschaft, wobei Tössfeld mit einer kompakten Spielweise die Räume für Wiesendangen eng machte. Dennoch hatten die Gastgeber nach dem ersten Treffer die Möglichkeit, auf 2:0 zu erhöhen. Kurz vor der Pause verpassten es auf der anderen Seite die Gäste, den Ausgleich zu erzielen, als Denis Dalipi alleine vor dem Torhüter scheiterte. So kam es, dass Christian Bretscher nach rund einer Stunde goldrichtig stand und einen Abpraller zum 2:0 einnetzte. In der Nachspielzeit gelang Sandro Osta mit einer sehenswerten Einzelleistung, wobei er mehrere Gegenspieler stehen liess, der dritte Treffer der Partie.

Diessenhofen – El­li­kon/­Mar­tha­len 3:2 (1:0). – Nachdem beide Mannschaften zuletzt zweimal verloren hatten, wollte man beidseits auf die Siegerstrasse zurückkehren, was sich entsprechend im Engagement widerspiegelte. In einer spielerisch ausgeglichenen ersten Halbzeit ging Diessenhofen nach einer halben Stunde in Führung. Diesen Rückstand konnte Loris Bosshard kurz nach dem Seitenwechsel wettmachen, als er nach einem Eckball den Ball aus einem Gewühl heraus über die Linie drückte. Fortan waren die Gäste überlegen und gingen durch Franco Kümins wuchtigen Kopfball mit 1:2 in Führung. Diessenhofen gelang zehn Minuten vor Schluss der Ausgleich, doch Joker Pascal Rapold erlöste die Mar­tha­ler in der Nachspielzeit mit dem Siegtreffer.

SV Schaffhausen 2 – Phönix Seen 2 0:1 (0:0) – Die Partie startete an sich gut für Phönix, denn nach 14 Minuten konnte Michael Heydecker vom letzten gegnerischen Spieler nur regelwidrig gestoppt werden, was die Rote Karte zur Folge hatte. Von dieser numerischen Überzahl merkte man jedoch lange nichts, denn Schaffhausen spielte auch in Unterzahl gut mit und die beiden Mannschaften neutralisierten sich grösstenteils. Erst in der zweiten Hälfte machte sich das Überzahlspiel der Gäste bemerkbar und die Torchancen häuften sich. Während vorerst zwei sogenannt hundertprozentige Torchancen kläglich vergeben wurden, gelang es dem eingewechselten Reto Bernet in der 75. Minute, das Siegtor zu erzielen.

Thayngen – Seuzach 2 1:3(1:2). – Seuzach landete einen wichtigen Sieg und hält den Anschluss ans obere Mittelfeld, was den Trainer René Kuhn freut: «Das war eine disziplinierte und geschlossene Mannschaftsleistung. Wir haben dem Gegner kaum Torchancen zugelassen.» Schon früh gingen die Gäste durch Bryan Frei (9.) und Thomas Lehner (12.) in Führung. Thayngen schaffte zwar den Anschlusstreffer nach einer halben Stunde, doch Seuzach hatte das Spiel weitestgehend unter Kontrolle. Schliesslich war es Joel Wolfensberger (57.), der eine schöne Vorarbeit Lehners zum Endstand verwertete.

Feuerthalen – Turbenthal 3:1(2:1). – Das Heimteam startete gefällig, musste jedoch in der 11. Minute bei einem Konter der Gäste mit ansehen, wie Marley Betti die Führung für Turben­thal erzielte. Es dauerte jedoch nicht lange bis Andreas Stenz den Ausgleich erzielte. Noch vor der Pause erreichte der Ball nach einem Eckball Patrick Schmid am zweiten Pfosten, der das Leder nur noch zur Führung einzuschieben brauchte. In der 77. Minute verwertete Can Oezgür den Foulelfmeter, nachdem er selbst von den Beinen geholt wurde, zum verdienten 3:1 Sieg über Turbenthal, das das Spiel nach zwei Roten Karten mit neun Mann zu Ende spielen musste. (psp)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch