Zum Hauptinhalt springen

Diepoldsau zu stark für Elgg

oberentfelden. Nach Embrach bei den Frauen setzte sich im Final der Schweizer Faustball-Meisterschaft bei den Männern mit Diepoldsau ebenfalls der Titelverteidiger durch.

Bei besten äusseren Bedingungen in Oberentfelden schlug Diepoldsau im Final Elgg-Ettenhausen 4:1 und wurde erneut Schweizer Meister. Elgg-Ettenhausen holte nach 2009 zum zweiten Mal die Silbermedaille. Im Spiel um Platz drei gewann Oberentfelden gegen Jona 4:0. Der erste Satz war hochklassig und sehr spannend (15:13), danach eine klare Angelegenheit. Oberentfelden holte verdient die Bronzemedaille.

Nachdem Elgg-Ettenhausen am Samstag im Halbfinal gegen Jona gewonnen hatte, reisten die Elgger voller Zuversicht zum entscheidenden Spiel um den Meistertitel am Sonntagmorgen wieder nach Oberentfelden. Dass die Rheintaler zu schlagen sind, hatte das Cup-Halbfinal-Spiel vom Donnerstag in Elgg aufgezeigt (5:4).

Der Titelverteidiger machte aber von Beginn an mächtig Druck und dem hatte die Faustballgemeinschaft wenig entgegenzusetzen. So gingen die beiden ersten Sätze klar mit 11:5 und 11:3 an die Rheintaler. Im dritten Satz kam die FG zwar besser ins Spiel, musste den Satz aber doch mit 8:11 verloren geben.

Satz vier, den Elgg-Ettenhausen in der Verlängerung 12:10 gewann, liess in den Reihen der Faustballgemeinschaft nochmals Hoffnung aufkommen. Die Rheintaler reagierten aber kühl und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung sicherten sie sich den Satz mit 11:5 und damit die erfolgreiche Titelverteidigung. Elgg-Ettenhausen seinerseits erreichte mit der Silbermedaille, wie 2009, das beste Meisterschaftsergebnis.

Am kommenden Samstag hat Elgg-Ettenhausen Gelegenheit, beim Cupfinal in Weinfelden den Titel erfolgreich zu verteidigen.

Leistungssteigerung gegen Jona

Am Samstagnachmittag hatte die erste Mannschaft der FG, die in der Qualifikation Rang drei gegen Oberentfelden hauchdünn verteidigen konnte – das Ballverhältnis musste entscheiden –, im Halbfinal gegen das Zweitplatzierte Jona anzutreten. Von Beginn an spielte Elgg-Ettenhausen mit dem Internationalen Ueli Rebsamen am Schlag voll kon­zen­triert auf und die Faustballgemeinschaft holte sich verdientermassen die ersten drei Sätze mit 11:9, 11:5 und gar 11:3. Ein kleines Zwischentief liess Jona den vierten Satz mit 11:7 gewinnen. Mit einer klaren Leistungssteigerung im fünften Satz ging die FG mit 11:5 und damit mit 4:1 als Sieger und Finalteilnehmer vom Platz. Von der Papierform her hätte man eher Jona den Finaleinzug zugetraut. (mr/re)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch