Zum Hauptinhalt springen

Disney-Studios protestieren gegen Micky-Maus-Show in Nordkorea

Die Hollywood-Studios Walt Disney und die US-Regierung haben empört auf eine Show in Nordkorea reagiert, bei der Comicfiguren wie Micky Maus gezeigt wurden. Die Firma Walt Disney habe keine Genehmigung für die Verwendung dieser Zeichentrickfiguren gegeben, hiess es in einer Erklärung.

Walt Disney bezog sich auf nordkoreanische Fernsehbilder, auf denen Machthaber Kim Jong Un beim Besuch einer Bühnen-Show zu sehen ist, bei der berühmte Disney-Figuren wie Micky und Minnie Maus oder Pu der Bär gezeigt wurden.

Ein Sprecher des US-Aussenministeriums, Patrick Ventrell, forderte Nordkorea auf, seine "internationalen Verpflichtungen" einzuhalten und "die Rechte des geistigen Eigentums" zu respektieren.

Bei der Show wurden den nordkoreanischen Staatsmedien zufolge auch Szenen aus den Disney-Filmen "Dumbo" sowie "Schneewittchen und die sieben Zwerge" auf grossen Bildschirmen gezeigt. Kim Jong Un verfolgte die Show lächelnd und applaudierend an der Seite einer unbekannten Frau, mit der er in jüngster Zeit wiederholt gemeinsam gesichtet wurde.

Die Disney-Figuren aus den verhassten USA sind in der nordkoreanischen Herrscher-Dynastie offenbar beliebt: 2001 wurde ein Bruder Kim Jong Uns festgenommen, als er mit einem gefälschten Pass den Disneyland-Park in Tokio besuchen wollte.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch