Zum Hauptinhalt springen

DNA-Analyse bringt Klarheit bei Eisleiche am Matterhorn

Die Leiche eines seit 1979 vermissten Alpinisten ist im August 2013 am Matterhorn entdeckt worden. Der Mann konnte nun aufgrund von DNA-Analysen identifiziert werden. Es handelt sich um einen damals 27-jährigen Briten, wie die Kantonspolizei Wallis am Dienstag mitteilte.

Am 29. Dezember 1979 war im Wallis ein Alpinist aus England als vermisst gemeldet worden. Die damalige Suche blieb erfolglos.

Ende August 2013 entdeckte ein Helikopterpilot am Fusse der Nordwand des Matterhorns menschliche Überreste. DNA-Analysen bestätigten nun, dass es sich um den seit rund 34 Jahren vermissten Briten handelte.

Der Rückgang der Gletscher bringt vermehrt vermisste Alpinisten zum Vorschein, wie die Kantonspolizei Wallis schreibt.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch