Zum Hauptinhalt springen

Dorfladen nicht um jeden Preis erhalten

Der Dorfladen in Berg am Irchel ist seit dem November zu. Ob er seine Türen je wieder öffnet, ist unklar. Der Gemeinderat hat nun mit einer Umfrage die Nachfrage überprüft. Das Ergebnis liefert keinen Grund zur Euphorie.

Der Dorfladen in Berg am Irchel liegt mitten im Dorf an der Hauptstrasse. Trotz seiner zentralen Lage steht der Laden in der 570-Seelen-Gemeinde seit November jedoch leer. Therese Schulthess, die bisherige Betreiberin, hörte nach insgesamt 18 Jahren auf. Seitdem ist der Gemeinderat auf der Suche nach einem neuen Mieter. Gleichzeitig startete er eine Umfrage. Diese ging der Frage nach, ob es den Dorfladen überhaupt noch braucht.

Ergebnis: «Ja, aber...»

Insgesamt 126 Bewohner – knapp die Hälfte aller Befragten – füllten den Bogen aus und retournierten ihn. Ergebnis: Eine Mehrheit von 70 Bewohnern will weiterhin einen Dorfladen und immerhin noch 60 Personen sind laut der Umfrage auch bereit, in diesem regelmässig einzukaufen. Wie gross diese Einkäufe ausfallen würden, ist durch die Umfrage allein schwer abzuschätzen. Viele der einkaufswilligen Personen gaben keinen Betrag an. Die Gesamtsumme der Personen, die einen Betrag angegeben hatten, liegt bei 4600 Franken pro Woche – deutlich zu wenig für einen rentablen Betrieb.Verschiedenste Ansprüche erschweren ausserdem die Sortimentsgestaltung. Einige nennen «Bioprodukte» als Bedingung für regelmässige Einkäufe, andere wollen nur einkaufen «wenn die Preise stimmen».Die bisherige Ladenbetreiberin Schulthess hat ihren Laden vor allem aufgrund von gesellschaftlichen Entwicklungen geschlossen, wie sie selber sagt. «Früher gaben die Leute das Geld eher im Dorf aus, heute wird der Grosseinkauf auswärts getätigt.» Dazu kommt, dass immer mehr Leute später am Abend einkaufen gehen. Der Laden in Berg am Irchel schloss unter der Woche jeweils um 18:30 Uhr.«Wenn man weiss, dass die meisten Läden erst gegen 20 Uhr schliessen, erledigt man auf dem Nachhauseweg zuerst alle anderen Pendenzen und schiebt den Einkauf nach hinten», sagt sie.

Vereinsidee lässt hoffen

Kommt dazu, dass es in der näheren Umgebung genügend Alternativen gibt. In Flaach und Buch am Irchel steht jeweils ein Volg. Hinzu kommt, dass die Bewohner von Gräslikon bereits vor der Schliessung des Dorfladens in Berg am Irchel für ihren Einkauf ins Auto steigen mussten.Der Gemeinderat will den Laden trotzdem nicht voreilig aufgeben. Er schreibt in der Mitteilung vom Januar von «zwei möglichen Interessenten», auf Nachfrage will Gemeindeschreiber Erwin Kuilema keine weiteren Details preisgeben. Von einem bevorstehenden Mietverhältnis könne aber momentan noch keine Rede sein.Die ehemalige Ladenbetreiberin Schulthess sieht die Zukunft des Ladens höchstens noch im ehrenamtlichen Bereich. «Wenn man auf einen Eigenlohn verzichten würde, könnte man den Laden erhalten», bilanziert Schulthess.Die Idee hat auch die Gemeinde in seiner Umfrage aufgenommen. Und siehe da: Immerhin 34 Personen gaben bei der Umfrage an, den Dorfladen aktiv – als Mitglied in einem Verein oder als Arbeitskraft – erhalten zu wollen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch