Zum Hauptinhalt springen

Drei Bäche sollen «zurück zur Natur»

planungDie Planungsgruppe benennt drei Gewässer, die renaturiert werden könnten.

100 Kilometer Gewässer im Kanton Zürich sollen in den nächsten 20 Jahren aus ihren «Korsetts» befreit werden. Nach aktuellem Stand sollen die Weinländer Gemeinden Bäche auf einer Länge von 3,7 Kilometern renaturieren, wie Martin Schwager, Vizepräsident der Planungsgruppe Weinland (ZPW) und Gemeindepräsident Unterstammheims, am Montag sagte. Nach Ansicht einer internen Arbeitsgruppe würden sich vor allem drei Bäche dafür eignen: der Mettlengraben (Marthalen), die Abflüsse des Husemersees (Ossingen, Trüllikon) sowie der Chrummbach (Unterstammheim). Die ZPW werde sich bei der aktuellen Vernehmlassung aber dafür einsetzen, dass für die Gemeinden keine Kosten entstehen, sagte Schwager. Bezahlen sollen Bund und Kanton. Derzeit liegt auf den Gemeindeverwaltungen des Bezirks Andelfingen der revidierte regionale Richtplan auf. Er wurde zusammen mit den Gemeinden ausgearbeitet. Angepasst wurden etwa Siedlungsbegrenzungslinien oder Vernetzungskorridore. Schwager sagte, er erwarte keine wesent­lichen Einwendungen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch