Zum Hauptinhalt springen

Drei Ermittlern droht Untersuchungshaft

Drei der gestern verhafteten Polizeifunktionäre will die Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft nehmen. Zwei weitere sind bereits wieder auf freiem Fuss.

Drei der fünf gestern verhafteten Polizisten sollen in Untersuchungshaft genommen werden. Wie die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft heute mitteilt, sei ein entsprechender Antrag beim Zwangsmassnahmegericht gestellt worden. Die beiden anderen festgenommenen Polizeifunktionäre seien wieder entlassen worden. Gegen sie bestünden keine Haftgründe. Wie verschiedene Online-Portale melden, handelt es sich bei einem der Beiden um den stellvertretenden Leiter der Abteilung Milieu und Sexualdelikte. Die fünf Beamten der Abteilung Milieu und Sexualdelikte wurden gestern wegen des Verdachts auf Korruption festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, teilweise vertrauliche Informationen aus dem elektronischen Polizeisystem Polis an Personen aus dem Milieu weitergeleitet und sie vor Kontrollen gewarnt zu haben. Als Gegenleistung hätten sie sexuelle Dienstleistungen und Essen und Getränke in Anspruch genommen. Wie die Oberstaatsanwaltschaft weiter schreibt, bestreiten die Beschuldigten sämtliche Vorwürfe oder verweigern die Aussage. Auch bei sechs der neun Privatpersonen, welche die Polizei im Chillis festgenommen hatte, beantragte die Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft. Ihnen wird vorgeworfen, Kreditkarten von Gästen und Freiern für nicht erbrachte Dienstleistungen belastet zu haben.

Mehr Informationen folgen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch