Zum Hauptinhalt springen

Egoismus vorgeworfen

Verteidigung und Staatsanwaltschaft ringen weiter um das Strafmass für den südafrikanischen Paralympics-Star Oscar Pistorius. Der 27-Jährige war am 12.September der fahrlässigen Tötung seiner Freundin Reeva Steenkamp schuldig gesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft Pistorius nun egoistische Motive für seine umfangreiche Wohltätigkeit vor. Die Unterstützung gemeinnütziger Zwecke habe vor allem seiner Vermarktung als Profisportler gedient, sagte Chefankläger Gerrie Nel gestern in Pretoria im Kreuzverhör mit Pistorius’ Manager Peet van Zyl. Ob die Richterin das Strafmass noch in dieser Woche bekannt geben wird, war gestern unklar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch