Zum Hauptinhalt springen

EHCW: Nächste Korrektur gefragt

Winterthur. Der EHC Winterthur tritt heute zum zweiten Mal im Playoff-Halbfinal der Erstliga-Ostgruppe die weite Reise nach Chiasso an. Dass die Winterthurer um 18 Uhr wieder auf der Pista Stadio del Ghiaccio spielen müssen, haben sie mit der Heimniederlage vom Donnerstag weitgehend selbst verschuldet. Zwar schien es zunächst, als hätten sie die Lehren aus dem Vorjahr gezogen: Auch damals war das Unterfangen missraten, die Halbfinalserie gegen Chiasso nach zwei Startsiegen im dritten Spiel zu beenden. Diesmal schien der EHCW ein Drittel lang auf besserem Weg zu sein. Aber oft schon war ein gutes erstes Drittel eben nicht gut für die Einstellung der Winterthurer Spieler, und scheinbar sind sie doch nicht so lernfähig, wie es den Anschein machte. Wie der EHCW vorgestern im zweiten Drittel auftrat, grenzte an Überheblichkeit. Chiasso, nur 0:1 im Rückstand, war mitnichten schon geschlagen, sondern triumphierte am Ende im Penaltyschiessen. Den Winterthurern blieb die nicht unbedingt neue Erkenntnis, dass es ziemlich schwierig ist, wieder in ein Spiel hineinzukommen, das man einmal aus der Hand gegeben hat. Nun ist beim EHCW also wieder einmal eine Korrektur gefragt. Dazu wird eine halbbatzige Leistung kaum genügen. Denn Chiasso ist eine Stimmungsmannschaft, und die Winterthurer haben es zugelassen, dass sie in Stimmung gekommen ist. Jetzt müssen sie schauen, wie sie diesen Gegner wieder in den Griff bekommen. (uk)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch