Zum Hauptinhalt springen

Ehemaliger Gemeinderat mischt Wahlkampf auf

Den Wahlkampf in Bauma richtig angeheizt hat der ehemalige Gemeinderat Pius Renggli (FDP), der 2010 als überzähliger Kandidat ausgeschieden ist. In einem Leserbrief im Anzeigenblatt der Gemeinden Bauma und Sternenberg stellt er bewusst die provokative Frage, ob die SVP «Juniorpartner» der EVP sei. Der Grund: Im überparteilichen Komitee der EVP-Kandidatin Heidi Weiss fungieren mit Werner Schweizer und Turi Manz sowohl der Präsident als auch der Vizepräsident der örtlichen SVP. Ein Affront für Renggli. Insbesondere weil mit Andreas Sudler gleichzeitig ein bürgerlicher Kandidat zur Verfügung steht, der auch die SVP-Politik vertritt. Für ihn sei unerklärlich, weshalb die EVP bei Behördenwahlen schon länger auf den Rückenwind der SVP zählen könne. «Schliesslich sind die beiden politisch nicht wirklich auf gleicher Linie», so Renggli.

Die Provokation von Renggli hält SVP-Vizepräsident Turi Manz derweil für einen «späten Racheakt»: «Dabei hat ihn vor vier Jahren nicht die SVP, sondern das Stimmvolk abgewählt.» Er unterstütze die Kandidatur von Weiss als Privatperson. Als Mitglied der Sozialbehörde hat Manz positive Erfahrungen mit ihr gemacht: «Ich schätze die gute Zusammenarbeit.» Zudem politisiere Weiss weiter rechts, als man vielleicht annehmen würde. «Sie ist überhaupt keine Weichspülerin», so Manz.

Kurz vor seiner Kandidatur hat Sudler offenbar den Austritt aus der SVP gegeben. «Es ist schade, dass wir nicht wussten, dass er antreten will», sagt Manz. Die SVP hat an ihrer Versammlung entschieden, keinen der beiden Kandidaten offiziell zu unterstützen. Die Sitzverteilung im Gemeinderat sieht derzeit so aus: 3 SVP, 1 EVP, 1 FDP und 1 Parteilose. (fam)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch