Zum Hauptinhalt springen

Ehrenplatz für die Schweiz

Die zweite Equipe der Schweizer Springreiter schlug sich im Nationenpreis des Fünf-Stern-CSIO in Gijón beachtlich. Hinter den USA belegte das Quartett Rang zwei.

Die Platzierung der Schweizer Mannschaft in diesem stärkst besetzten CSIO der zweiten europäischen Stärkeklasse Europas überrascht, waren doch beispielsweise die Franzosen mit ihrer Topequipe und auch die USA mit einer Klassemannschaft am Start. Der eingebürgerten Französin Marie Etter-Pellegrin glückte bei ihrem Nationenpreisdebüt für die Schweiz mit Admirable ebenfalls eine Blankorunde wie der Urnerin Claudia Gisler mit dem Holsteiner-Fuchs Cordel und dem Luzerner Niklaus Rutschi mit seinem elfjährigen Holländer-Wallach Windsor.

Ahlmann doppelt nach

Zwei Wochen nach seinem Sieg im Grossen Preis von Aachen triumphierte Christian Ahlmann in Valkenswaard (Ho) mit Codex One erneut. Der Deutsche gewann den GP im Stechen vor Henrik Eckermann (Sd). Die Schweizer Springreiter vermochten nicht in die Entscheidung im Stechen einzugreifen. Die für die WM nominierte Jane Richard Philips startete mit Dieudonne de Guldenboom in der ersten Runde ohne Abwurf, musste aber in der Reprise drei Fehler in Kauf nehmen. Janika Sprunger drehte mit Aris zwei gute Runden, musste sich aber je einen Fehler notieren lassen. WM-Fahrer Pius Schwizer beklagte mit Toulago in einer ruhigen Passage einen Abwurf und verpasste damit knapp den zweiten Durchgang. si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch