Zum Hauptinhalt springen

Eigental: Bezirksrat ordnet Sanierung an

Der Bülacher Bezirksrat will die sofortige Sanierung der umstrittenen Eigentalstrasse. Kloten und Nürensdorf wehren sich.

Der Bezirksrat Bülach will, dass die Eigentalstrasse ohne weitere Verzögerungen saniert wird. Diesen Entscheid teilt er in einer Medienmitteilung von heute mit. Die Breite der Strasse soll gemäss Communiqé beibehalten und der Bau von Amphibiendurchlässen vorangetrieben werden. Mit dem Entscheid hat der Bezirksrat die aufschiebende Wirkung von Beschwerden aufgehoben. Die Stadt Kloten und die Gemeinde Nürensdorf reagierten in einer gemeinsamen Mitteilung erstaunt. Die Begründung für den Entscheid sei sehr rudimentär, schreiben sie. Zu organisatorischen Massnahmen, wie zum Beispiel der Strassensperre, werde keine Stellung bezogen. Die beiden Gemeinden kündeten deshalb an, den Entscheid vor Verwaltungsgericht anzufechten und verlangen die Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung. Zufrieden Zeigt sich die Gemeinde Oberembrach: «Der Gemeinderat nimmt diesen Entscheid mit Befriedigung zur Kenntnis und fühlt sich in seinem Engagement bestätigt.» Bereits im Frühjahr sanierte die Gemeinde den Strassenabschnitt, der sich auf Oberembracher Gemeindegebiet befindet. Seither ist die Eigentalstrasse als Sackgasse befahrbar.Weitere Informationen folgen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch