Zum Hauptinhalt springen

Ein Höhepunkt im Sommerkalender

Facebook ist der neue Klassenalarm. Und die Einladung per Web 2.0 funktioniert. Ein Blick auf das Eidberger Open Air, das heute beginnt. I like.

Im Programm: Viaticum, Luca Little, Neckless und The Blue Bluebottle Bluesband – das ist das Line-up nur schon für den Freitag. Am Samstag sind dann Norman Die, The Dues, Spiders & Cockroaches und Baba Shrimps dran. Das ist recht viel Musik für ein kleines Open Air, das sich aber zum höchstgelegenen der Stadt zählt.

Zu Rock, Blues und den «Salad Days» von Neckless gibt es auf dem Areal Wurst und Bier und andere Speisen und Getränke. Nach den Bands spielen DJs, «bis die Sonne kommt». Die Wettervorhersagen sind auch günstig: Mindesttemperatur für Freitag- und Samstagnacht bei 16 Grad. Und das Schönste: Der Eintritt ist frei! (Das Ausrufzeichen kommt von den Organisatoren). Nur die Parkplätze kosten – aber auf das Auto könnte man hier auch verzichten.

Eidberg liegt 585 Meter über Meer und hat 177 Einwohner, Stand 31. 12. 2012. Eine solche Veranstaltung spricht sich schnell herum. Deshalb müssen die Organisatoren auch nicht gross Plakate hängen oder Flyers in die Welt schicken: Eine Facebook-Seite genügt.

794 Personen sind auf diese Art zur Veranstaltung eingeladen worden, 112 sind sich jetzt ihrer Teilnahme noch unsicher, 119 haben aber schon ihre Zusage gegeben. Das der Stand der Dinge gestern. Und Josia Männchen gefällt das, dass Céline Lupo teilnimmt.

Ein offenes System

Namen sind hier Schall und Rauch, man folgt hier nicht Personen, sondern einem gemeinsamen Interesse. Das System solcher Einladungen aber macht Schule. Facebook in diesem Sinn so etwas wie Klassenalarm 2.0. Eine Gruppe wird informiert, dass etwas passiert, was für alle wichtig sein könnte. Nur ist dieses System offen: für alle.

Die Bands aber, die am Eidberger Open Air auftreten, haben Klang. Und wer will, kann sie schon ein bisschen ab dieser Facebook-Seite hören. «Trip Me Tender» von Viaticum, die das Open Air eröffnen, ist hier aufgeschaltet – «auf keinen Fall verpassen» heisst es hier. Oder: «Wer gute Rockmusik toll findet, sollte es nicht verpassen, The Dues zu erleben.»

Und auch für Norman Die aus Luzern, von der Musikredaktion von Schweizer Radio SFR 3 im Juni gerade zum Best Talent ernannt, ist es eine «grosse Ehre», am Samstag hier am Open Air zu spielen – «Wir freuen uns wahnsinnig», schreibt die Gruppe, die schon auf den Hollywood Hills bei Los Angeles gespielt hat – Eidberg liegt da einiges höher. Eben ein Höhepunkt im sommerlichen Kulturkalender.

www.facebook.com/ EidbergerOpenAir

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch