Zum Hauptinhalt springen

Ein leiser Abgang

aufgefallen

Bradley Wiggins’ zweite Teilnahme an der Tour de ­Suisse ging nicht unerwartet vorzeitig ­ zu Ende. Der 34-jährige Brite ­ trat nach seinem Sturz am Dienstag in Ossingen nicht mehr zur fünften Etappe nach Büren an der Aare an. Wiggins war in Ossingen vom Polen ­ Jaroslaw Marycz zu Fall gebracht worden. Zwar fuhr der Tour-de-France-Sieger von 2012 danach die letzten 28 km der vierten Etappe noch alleine zu Ende. ­ Doch gemäss seinem Team Sky trat Wiggins, der sich Prellungen und Schürfungen am rechten Oberschenkel zugezogen hatte, noch am Dienstagabend die Heimreise nach England an.

Der vierfache Olympiasieger kämpfte allerdings schon vor dem Tour-Auftakt in Bellin­zona mit einer Bronchitis und besass bereits seit der Etappe am Montag keine Aussichten mehr auf den Gesamtsieg an der diesjährigen Tour de ­Suisse. Das erklärt auch seine sehr verhal­tene Fahrweise, nachdem er im Vorfeld noch ­als einer der Topfavoriten gehandelt worden war.

Nachdem er von seinem Team Sky nicht für die am 5. Juli ­ beginnende Tour de France ­ selektioniert wurde, ist Wiggins’ nächster Einsatz an den britischen Zeitfahr-Meisterschaften am 26. Juni in Monmouthshire geplant. si/rom

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch