Zum Hauptinhalt springen

Ein öffentlicher Grossbildschirm

Beim Kesselhaus waren die Pläne für einen «Big Screen» noch an den denkmalpflegerischen Bedenken gescheitert. Nun erhält die Stadt voraussichtlich einen Grossbildschirm über dem Eingang zu den Archhöfen. Auf 22 Quadratmetern darf jeder Laden pro Stunde 20 Sekunden Imagewerbung schalten. Jedoch keine Aktionswerbung. «Wir wollen kein Blinki-Blinki», sagt der Projektverantwortliche. 10 Prozent der Sendezeit sollen den Kulturveranstaltern der Stadt zur Verfügung stehen. (mcl)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch