Zum Hauptinhalt springen

Ein schwaches Kinojahr

bern. Während das Schweizer Filmschaffen 2013 mit über einer Million gelöster Eintritte blendend dasteht, haben die internationalen Streifen die Erwartungen nicht erfüllt. Die Kinobetreiber müssen beträchtliche Umsatzeinbussen von bis zu 15 Prozent hinnehmen. Procinema-Direktor René Gerber rechnet mit lediglich 13 bis 14 Millionen gelöster Eintritte 2013. Im Vorjahr waren noch 15,5 Millionen Eintritte gezählt worden. Der Umsatz belief sich damals auf 242 Millionen Franken. Vor allem die Blockbuster versagten: Der diesjährige Spitzenreiter «Despicable Me 2» wäre mit seinen 402 804 Eintritten 2012 nur auf dem fünften Platz der Bestenliste gelandet. Äusserst enttäuschend schnitt etwa der Western «The Lone Ranger» mit Johnny Depp ab. Der Streifen lockte gerade mal 92 754 Zuschauer in die Kinos. Sehen lassen kann sich das Schweizer Filmschaffen. Der Marktanteil betrug Anfang Dezember 8,5 Prozent – seither erwies sich etwa der Familienfilm «Die Schwarzen Brüder» als Zuschauer­magnet. Detaillierte und definitive Zahlen zum Kinojahr 2013 will Procinema im Februar publizieren. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch