Zum Hauptinhalt springen

Eine Geburtstagsfeier mit Veloplausch

Fünfzig Jahre alt ist die Behindertenorganisation Insieme. Menschen mit geistiger Behinderung feierten am Sonntag auf dem Velo in Bauma.

Schon beizeiten halten sich am Sonntag Frauen und Männer mit einer Startnummer auf der Schulanlage Altlan- denberg in Bauma bereit. Die Freude auf den kommenden Anlass verbergen sie nicht. Probehalber drehen sie eine Runde auf dem Platz. Die verschiedenen Fahrräder kommen zum Einsatz, auch solche mit drei Rädern und Flyers. Auch ein Tandem ist startklar. Neben Menschen mit geistiger Behinderung sind auch deren Angehörige anwesend. Auch die Verantwortlichen des Zürcher Oberländer Vereins Insieme stehen im Einsatz.

Endlich ruft die Lautsprecherstimme zum Start auf. Fahrerinnen und Fahrer gehen einzeln auf die Route. Florian Fischer tritt als Erster in die Pedalen, mit geringem Abstand folgt Martina Zigerli. Erst führt der Parcours durch das Quartier Altlandenberg, dann übers freie Feld. Nach einer scharfen Kurve geht es auf einem Flursträsschen der Töss entlang aufwärts. Dann führt der Weg noch über eine eiserne Brücke und um die Gebäude der Schul- und Sportanlage herum, und dann ist das Ziel erreicht.

Die meisten treffen nach zehn bis fünfzehn Minuten ein. Ruedi Dübendorfer mit Nummer 23 meldet einen Sturz, den er erlitten habe. «Aber es hat nichts gemacht», sagt er frohlockend. So kann er wie alle anderen nach einer Pause ein zweites Mal losfahren. Wer wird wohl für beide Durchgänge die gleiche Zeit benötigen? Gewertet wird die Differenz der beiden Fahrten. So haben alle eine Chance. Tierisch ernst nimmt es ohnehin niemand. Die fröhlichen Gesichter belegen es. Die Fahrstrecke ist gut gesichert. Feuerwehr, Veloclub, Skiclub, Turnverein, Samariter und Lions Club sind anwesend und überlassen nichts dem Zufall.

Nicolas Fischer, Finalteilnehmer bei «Die grössten Schweizer Talente», ehrt die Sieger. Gewonnen hat Felix Caprez aus Otelfingen, vor Johanna Stucki und Albert Messmer, beide aus Uster.

Sonne drückt durch

«Wir sind stolz, dass ihr zu uns gekommen seid», freut sich Gemeindepräsidentin Marianne Heimgartner. «Wir haben die nötige Infrastruktur für den Anlass. Sogar das Wetter macht mit, die Sonne drückt durch. Wie auf euren Gesichtern.» Heimgartner ist beeindruckt, wie die Menschen mit Behinderung mit den gesetzten Grenzen umgehen und wie sie möglichst viel Selbstständigkeit haben wollen. «Heute helfen viele Menschen mit. Das trifft aber auch sonst zu. Ich denke da an die Eltern, die ein Leben lang helfen», sagt Marianne Heimgartner.

Mit neun Anlässen begeht Insieme Zürcher Oberland sein Jubiläum. Vorstandsmitglied Andrea Ganzoni, der als Organisator wirkt: «Wir wollen keinen Grossanlass. Mit kleineren Veranstaltungen möchten wir in jeder Region möglichst nahe an die Leute herantreten können.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch