Zum Hauptinhalt springen

Eine Kanadagans ganz allein in Rheinau

Artgenossen sind weit und breit keine zu sehen.Bei der Klosterinsel Rheinau lebt seit knapp einem Jahr eine einzelne Kanadagans. Die Jagdverwaltung hat ein Auge auf sie.

Markus Brupbacher
Die Kanadagans von Rheinau fällt auf und wird einstweilen auch von offizieller Seite geduldet.
Die Kanadagans von Rheinau fällt auf und wird einstweilen auch von offizieller Seite geduldet.
Markus Brupbacher

Kürzlich an einem frühen Morgen bei der kleinen Spitzkirche auf der Klosterinsel Rheinau. Keiner ist da, ausser die Kanadagans nahe am Ufer. Mit ihren weissen Wangen und den warmen Erdfarben fällt sie auf.Der «Landbote» berichtete im August das erste Mal über die Gans, die eigentlich in Nordamerika zu Hause ist. Nun, die einzelne Kanadagans ohne Artgenossen ist noch immer in Rheinau. Weiter draussen im Rhein schwimmen ein paar schneeweise Höckerschwäne, die Köpfe abwechslungsweise unters Wasser tauchend. Dann sucht die Gans die Nähe zu einem der Schwäne, der sie kurz anfaucht. Später putzen die beiden nebeneinander ausgiebig ihr Federkleid.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen