Zum Hauptinhalt springen

Eine Winterthurer Familie spart 2018 gut 50 Steuerfranken

2018 sinken die Steuern. Doch im Vergleich zu anderen Deutschschweizer Städten war Winterthur schon vorher eher günstig. Auch ein Wegzug in den «Speckgürtel» lohnt sich je länger, desto weniger.

Vergleich der steuerlichen Belastung verschiedener Gemeinden und Städte.
Vergleich der steuerlichen Belastung verschiedener Gemeinden und Städte.

Diskussionen um den Steuerfuss gehören zu den emotionalsten Momenten in der Lokalpolitik. Im Portemonnaie der Durchschnittsbürgerin oder des -bürgers ändert sich aber meist nicht besonders viel. Um die am 11. Dezember vom Gemeinderat beschlossene Senkung des Steuerfusses von 124 auf 122 Prozent einzuordnen, wurden drei Beispiele mithilfe des kantonalen Steuerrechners durchgerechnet (siehe rechts).Eine alleinstehende Person mit einem geringen Jahres­einkommen von 40 000 Franken und ohne nennenswertes Vermögen spart demnach 29 Franken. Eine Familie mit steuerbarem Einkommen von 70 000 Franken (nach allen Abzügen) spart 54 Franken. Spürbarer ist die Senkung bei den höheren Einkommen. Ein Paar mit 200 000 Franken Haushaltseinkommen und einer halben Million Franken Vermögen zahlt knapp 300 Franken weniger als im Vorjahr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.