Zum Hauptinhalt springen

Elf Verletzte durch Rauch in Maschine auf Kölner Flughafen

Auf dem Flughafen Köln Bonn sind elf Menschen verletzt worden, nachdem sich in einem Flugzeug kurz nach der Landung starker Rauch ausgebreitet hatte. Fünf Personen erlitten mittelschwere Verletzungen, Sechs weitere Personen wurden leicht verletzt, wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte.

Sie erlitten eine Rauchvergiftung mit Reizung der Atemwege. In Lebensgefahr schwebe niemand. Die Boeing 737 der deutschen Charterfluggesellschft XL-Airways war mit fast 200 Menschen an Bord unterwegs von Hannover nach Gaziantep in der Türkei. In Köln legte sie eine geplante Zwischenlandung ein.

"Beim Aufsetzen der Maschine ist plötzlich für mehrere Sekunden durch die Lüftung Rauch in die Kabine geströmt", sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft. Einige Passagiere seien nervös geworden. "Von Panik kann aber nicht die Rede sein", betonte er.

Sofort nach Stillstand des Flugzeugs hätten alle Passagiere die Maschine über die Treppen verlassen, hiess es. Die Ursache der Rauchentwicklung war zunächst unklar.

Der Rest der Passagiere sollte nach Angaben von XL mit einer anderen Maschine in die Türkei weiterfliegen.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch