Zum Hauptinhalt springen

Erneut Unregelmässigkeiten rund um Bau von Oberwalliser Autobahn

Weitere Unregelmässigkeiten rund um den Bau der Autobahn A9 im Oberwallis: Bauunternehmen sollen für den Transport von Ausbruchmaterial zu viel verrechnet haben. Es geht um einen Betrag von insgesamt 2,3 Millionen Franken.

Dies geht aus einem Bericht des Walliser Finanzinspektorats und des Bundesamts für Strassen (ASTRA) vom Januar 2014 hervor, über den der "SonntagsBlick" berichtete und der auch der Nachrichtenagentur sda vorliegt.

Beim Bau des Tunnels Visp, der Teil der Südumfahrung Visp ist, wurde demnach zu viel für den Abtransport von Ausbruchmaterial verrechnet. Rund 60'000 Kubikmeter Material kamen nicht in den Deponien Goler und Riedertal an, sondern wurden offenbar am Tunnelportal gratis an Dritte abgegeben. Trotzdem verrechnete der Bauunternehmer für das Material Transportkosten.

Die zu viel berechneten Transportkosten summieren sich gemäss dem Bericht auf 1,5 Millionen Franken. Der Betrag sei dem verantwortlichen Bauunternehmen Strabag AG mit Sitz in Glattbrugg ZH "in Rechnung zu stellen".

Auch beim Bau des Tunnels Eyholz, der ebenfalls Teil der Südumfahrung Visp ist, wurden 830'000 Franken zu viel für den Abtransport von Ausbruchmaterial verrechnet.

Damit ist die Geschichte der Oberwalliser Autobahn A9 um ein weiteres unschönes Kapitel reicher. Im Jahr 2006 war bekannt geworden, dass der Kanton Vorauszahlungen in Millionenhöhe für noch nicht ausgeführte Bauleistungen bezahlt hatte.

Die Walliser Staatsanwaltschaft klagte neun Personen an, darunter sechs Mitarbeitende der Sektion Nationalstrassen Oberwallis. Die Staatsangestellten wurden im Jahr 2012 vom Kantonsgericht wegen Urkundenfälschung verurteilt.

Die Autobahn A9 besteht heute aus den Teilstücken zwischen St.Maurice und Siders sowie zwischen Visp Ost und Brig-Glis. Die seit Jahren laufenden Bauarbeiten betreffen das 31,8 Kilometer lange Teilstück zwischen Siders Ost und Visp Ost.

Gemäss dem offiziellen Zeitplan sollen die letzten Teilstrecken im Jahr 2019 fertiggestellt sein. Die Geschäftsprüfungskommission des Walliser Kantonsparlaments bezeichnete dies Anfang dieses Jahres allerdings als "Illusion". Gemäss ASTRA-Sprecher Guido Bielmann rechnet man derzeit mit einer Netzvollendung der A9 voraussichtlich im Jahr 2025.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch