Zum Hauptinhalt springen

Erster Saisonsieg für Adrien Théaux

Der Franzose Adrien Théaux gewinnt die Weltcup-Abfahrt in Kvitfjell. Er verhindert den Heimsieg von Aksel Svindal um 19 Hundertstel.

Adrien Théaux gehört zwar seit geraumer Zeit zu den besten Abfahrern der Welt, doch seit seinem Sieg vor zwei Jahren beim Finale auf der Lenzerheide waren ihm in der Abfahrt die absoluten Spitzenergebnisse mit einer Ausnahme immer versagt geblieben. Einzig in Sotschi schaffte er es letzten Winter als Dritter aufs Podium. In dieser Saison blieb er bisher deutlich unter Wert geschlagen. Der 8. Rang in Wengen war sein bestes Resultat. Besser schlug er sich im Super-G. In Lake Louise wurde er im November Zweiter, geschlagen einzig von ... Aksel Lund Svindal.

In Kvitfjell auf einer verkürzten Strecke mit einer Fahrzeit von knapp eineinhalb Minuten war Théaux aber bereit. Der 28-jährige Franzose drehte den Spiess um und verhinderte Svindals ersten Sieg auf dem heimischen Gelände von Kvitfjell. Svindal durfte sich aber damit trösten, dass er im Kampf um die Kristallkugeln im Geschäft bleibt. Im Gesamt-Weltcup verkürzte er den Abstand zu Leader Marcel Hirscher um 80 Punkte auf nunmehr noch 129 Zähler. Und im Abfahrts-Weltcup, den er noch nie gewonnen hat, baute er seine Reserve aus. Svindal liegt vor dem abschliessenden Rennen auf der Lenzerheide 58 Punkte vor dem Österreicher Klaus Kröll, der in Kvitfjell unmittelbar hinter ihm Dritter wurde.

Bester Schweizer war einmal mehr der Glarner Patrick Küng, der als Zwölfter 1,18 Sekunden auf Sieger Théaux einbüsste. Damit lag Küng im Bereich des 10. Platzes, der weiterhin die beste Schweizer Klassierung in der Abfahrt darstellt. Diese Leistung war aber trotzdem zu wenig. Küng verpasste im Abfahrts-Weltcup den Vorstoss in die Top 25, weshalb nun keiner der arrivierten Schweizer beim Finale startberechtigt sein wird. Neben Küng sammelten in Kvitfjell nurmehr Didier Défago und Silvan Zurbriggen mit den Rängen 18 und 21 Weltcuppunkte.

Weltcup-Abfahrt der Männer in Kvitfjell. Zwischenstand nach 40 Fahrern: 1. Adrien Théaux (Fr) 1:29,10. 2. Aksel Lund Svindal (No) 0,19. 3. Klaus Kröll (Ö). 4. Manuel Osborne-Paradis (Ka) 0,51. 5. Silvano Varettoni (It) 0,77. 6. Jan Hudec (Ka) 0,92. Ferner: 12. Patrick Küng (Sz) 1,18. 18. Didier Défago (Sz) 1,40. 21. Silvan Zurbriggen (Sz) 1,56. Carlo Janka, Ralph Weber, Christian Spescha und Sandro Viletta blieben ohne Weltcuppunkte.

(Si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch