Zum Hauptinhalt springen

Erster Schritt in eine neue Richtung

Fast schien es, BMW und Vorderradantrieb würden nie mehr zusammenfinden. Der sportliche 2er ­Active Tourer macht Schluss mit dieser Mär und bringt die Konkurrenz in Zugzwang. Der vielseitige Familienvan wird auch hochgesteckten Erwartungen gerecht.

Jeder Anfang ist schwer. BMW hat sich auch deshalb so viel Zeit gelassen bei der Realisierung des ersten Minivans, damit trotz des für die Münchner Premiummarke fast schon revolutionären Konzepts nichts schiefgehen konnte. Entsprechend euphorisch ist der 2er Active Tourer aufgenommen worden. Die Topversion 225i gehört auf Anhieb zu den Besten ihrer Klasse, hat aber auch einen Preis, der nicht zu jedem Familienhaushalt passt. Kaum ist der Fünfplätzer richtig präsent im Strassenbild, steht auch schon der grössere Bruder vor der Türe: Der gleich aufgebaute 2er Gran Tourer ist eine der Attraktionen des Genfer Automobil-Salons. Zurück aber zum ersten modernen BMW mit Vorderradantrieb, dem 4,34 Meter langen 225i Ac-tive Tourer. Von einem souveränen Zwei-Liter-Vier-Zylinder-Benzin-Direkteinspritzer mit 231 PS betont sportlich angetrieben, lässt sich der vielseitig einsetzbare Familienfreund in weniger als sieben Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen. Die Schaltwippen am Lenkrad braucht es eigentlich nicht. Das makellose Acht-Stufen-Automatikgetriebe leistet ganze Arbeit und passt vorzüglich zum Antrieb. Fast mehr noch als die pure Leistung imponieren die aus-gewogenen Fahreigenschaften. Auch das Fahrwerk haben die Münchner Ingenieure vortrefflich hinbekommen. Das leichte Zerren an den Antriebswellen in forscher Kurvenfahrt wird gerne verziehen und als spontane Rückmeldung empfunden. Als Verursacher unerwünschter Innenraumgeräusche ist schnell einmal ein unbenutzter Sicherheitsgurt entlarvt. Wo BMW draufsteht, ist ungeachtet der Antriebsart auch BMW drin! Das zeigt sich bei der Auswahl der Materialien ebenso wie bei der Verarbeitung, beim Platzangebot und bei der Variabilität. Die beiden Vordersitze sind ein bisschen eng, bieten aber nicht nur guten Halt, sondern auch viel Bewegungsfreiheit für Kopf, Knie und Beine. Nicht über jeden Zweifel erhaben ist trotz der hohen Sitzposition die Übersicht beim Rückwärtsfahren. Im Fond können auch drei Respektspersonen bedenkenlos über längere Distanzen mitgeführt werden. Hauptgrund dafür ist die Wagenbreite von 1,8 Metern. Stehen andere Verwendungszwecke im Vordergrund, lässt sich das Laderaumvolumen mit wenigen Handgriffen von 468 auf 1510 Liter erweitern. Der Zugang wird durch eine elektrisch öffnende Heckklappe erleichtert. Dank der gewohnt riesigen Auswahl an leider aufpreispflichtiger Zusatzausstattung lassen sich auch individuelle Transportbedürfnisse für Beruf, Freizeit, Familie und Sport mit Längen bis 2,4 Metern befriedigen. Das Interieur wird dem Premiumanspruch von BMW gerecht. Grosser Wertschätzung erfreut sich auch die Detailpflege. Das wie so vieles nur optional erhältliche Head-up-Display oberhalb des Lenkrads auf dem Armaturenbrett ist zwar keine Augenweide, leistet aber mit den aktuellen Fahrdaten unschätzbare Dienste. Der Blick auf das Verkehrsgeschehen wird überhaupt nicht beeinträchtigt. Doch im Streben nach Vollkommenheit haben die Designer auch einmal übers Ziel hinausgeschossen. Wieso der Tageskilometerzähler über einen nur schwer erkennbaren, dunklen Schalter aktiviert werden muss und auch nicht bei allen Fahrmodi angezeigt wird, bleibt ihr Geheimnis. Ob es besonders sportlich, komfortabel oder wirtschaftlich vorangehen soll, entscheidet der Lenker mit einem Schalter in der Mittelkonsole, der sich doch ein wenig von der BMW-Norm abhebt. Wenig Fantasie entwickelten die Marketingleute bei der Typenbezeichnung ihres ersten Kompaktvans. Auf Active Tourer und neu auch Gran Tourer sind in ähnlicher Form auch schon andere gekommen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass BMW der erste Schritt in eine komplett neue Richtung gelungen ist. Wie hoch die Messlatte schon im ersten Anlauf angesetzt worden ist, verrät ein Blick in die Preisliste. Für das Modell 225i werden auch ohne durchaus wünschenswerte Mehrausstattung mindestens 46?900 Franken fällig, wenn eines Tages die aktuellen Eurorabatte nicht mehr gelten sollten. Wer dem Vorderradantrieb von BMW noch nicht traut, kann den Erstling für 2300 Franken mehr inzwischen auch als Allradler bestellen.

BMW 225i Active Tourer

+ Überzeugendes Raumangebot

+ Starker Turbobenziner

+ Spannendes Fahrzeugkonzept

+ Gute Variabilität

– Eingeschränkte Rundumsicht

– Übertriebene Detailpflege

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch