Zum Hauptinhalt springen

Erstes Zürcher Bekenntnis

zürich. Der Zürcher Stadtrat hat sich erstmals öffentlich dazu bekannt, die vom Volk angenommene Städte-In­itia­ti­ve umzusetzen. Im Vorfeld der Abstimmung hatte er sie als nicht umsetzbar bezeichnet. Jetzt zeigt sich allerdings, dass sie noch schwieriger umzusetzen ist als damals vermutet. Innert zehn Jahren muss der Anteil des individuellen motorisierten Verkehrs am Gesamtverkehr von 30 auf 20 Prozent gesenkt werden. Dies entspricht etwa einem Drittel. Bis jetzt war von einer Senkung von 36 auf 26 Punkte die Rede. Stadtpräsidentin Corine Mauch räumte gestern ein, dass die Umsetzung nun noch anspruchsvoller geworden sei, betonte aber, dass es dem Stadtrat ernst sei. Er will mit vielen kleinen Massnahmen ans Werk. Die Umweltorganisation Umverkehr kritisierte das Programm als zu oberflächlich und ungenügend. (tsc) Seite 17

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch