Zum Hauptinhalt springen

Es fehlen zwei Plätze

Von fünf neuen Durchgangsplätzen im Kanton werden zwei in der Region Winterthur sein. Nun beginnt die Standortsuche.

Im Kanton Zürich existieren heute vier Standplätze, welche Fahrenden ganzjährig offenstehen, und acht Durchgangsplätze. Das sind zu wenige. Im Auftrag des Bundes erstellt die kantonale Baudirektion derzeit deshalb das Konzept «Fahrende Kanton Zürich». Nun fordert sie die Regionen auf, Standorte für neue Plätze festzulegen: Ein Standplatz und fünf Durchgangsplätze fehlen. Die Regionalplanung Winterthur und Umgebung (RWU) muss als einzige Region gleich für zwei Durchgangsplätze aufkommen. Den Verteilschlüssel hat der Kanton anhand von Bevölkerungsanteil und bestehender Angebote für Fahrende berechnet. Demnach muss je ein Durchgangsplatz südlich und westlich von Winterthur zu stehen kommen. Die RWU hat die Standortsuche nach eigenen Angaben noch nicht aufgenommen. Die Vorschläge können sich auf öffentlichen und privaten Grund beziehen. In der Stadt Winterthur existiert bisher nebst dem Durchgangsplatz Riet ein Standplatz auf dem Camping am Schützenweiher.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch