Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Es ist unsicher, ob ich wieder antrete»

Herr Walser, der Gemeinderat sorgte in Henggart für viel Empörung, als er sich per sofort vom langjährigen Gemeindeschreiber Peter Ringer trennte. Haben Sie geahnt, was Sie auslösen?

Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Aggressiv?

Stimmt es, dass Sie persönliche Differenzen mit Herrn Ringer hatten?

Dem Vernehmen nach warfen Sie Ihrem Verwaltungschef Führungsmängel vor. Trifft das zu?

Aber wie sollen die Leute so den Vorgang einschätzen können? Zum Beispiel das neu gegründete Bürgerforum?

Der neue Chef von Herrn Ringer, der Gemeindepräsident von Wildberg, sagte ge­gen­über Journalisten sinngemäss, bei der Auflösung des alten Arbeitsverhältnisses sei wohl vor allem der Gemeinderat Henggart das Problem gewesen. Was sagen Sie dazu?

Das Geld wäre wohl weniger in den Fokus gerückt, wenn das Finanzgebaren des Gemeinderats nicht vorher schon kritisiert worden wäre.

Aber Tatsache ist, dass der neue Gemeinderat viel höhere Entschädigungen erhält als der alte, der bis 2010 im Amt war – zum Teil mehr als das Doppelte.

Wie meinen Sie das?

Sie mischen sich also stärker ins Alltagsgeschäft ein als Ihre Vorgänger?

Aber sollte sich ein Gemeinderat heute nicht auf strategische Fragen beschränken und das operative Geschäft der Verwaltung überlassen?

Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hielt letztes Jahr fest, Sie hätten gewisse Kleinanlässe «äusserst grosszügig» verrechnet.

Aber war­um verrechneten Sie zum Beispiel den Besuch des Jodlerabends als amtliche Tätigkeit?

Die RPK stellte auch fest, dass ältere Jubilare meist von zwei Gemeinderäten besucht wurden, die 1,75 Stunden oder mehr aufschrieben. 2011 wurden so rund 2000 Franken verrechnet.

Aber Fragen wie die, ob etwa die Abschiedsfeier für Mitarbeiter als Amtstätigkeit gelten soll, sind doch berechtigt.

Auch 2012 wurde der Posten Sitzungs- und Taggeld Gemeinderat um 30 Prozent überzogen. Warum?

Zu reden gab auch die Neugestaltung des Kreisels beim Dorfeingang: War­um ging der Auftrag ausgerechnet an jene Gärtnerei aus dem Flaachtal, bei der Ihre Söhne beschäftigt sind?

Haben Sie bei der Auftragsvergabe mitgeredet?

Wenn Leute jetzt finden, diese Sache mit dem Kreisel habe einen schlechten Beigeschmack: Können Sie diese Menschen verstehen?

Kandidieren Sie 2014 wieder?