Zum Hauptinhalt springen

Esswaren ungenügend gekühlt

Eine gross angelegte Kontrolle von Kühltransporten förderte Unappetitliches zutage: Jeder fünfte lokale Transport wurde beanstandet. Teils mussten die geladenen Esswaren vernichtet werden.

Die Schweizer Kantonschemiker haben bei einer gross angelegten Kontrolle mit der Polizei im vergangenen Jahr beinahe jeden fünften Kühltransport von Lebensmitteln beanstandet. Von 900 kontrollierten Lastwagen waren 19 Prozent ungenügend – vor allem kleinere, lokale Transporte. Bei diesen gebe es ein «erhebliches Verbesserungspotenzial», teilte der Verband der Kantonschemiker der Schweiz am Dienstag mit. Bei den grossen, internationalen Kühl- und Gefriertransporten seien hingegen wenig Mängel festgestellt worden. Der höchste Anteil an Beanstandungen ergab sich bei kleineren Transporten zwischen 3,5 und 12 Tonnen. Mehr als jeder Dritte wurde als ungenügend bewertet. Bei den grossen Transporten genügte jeder Zehnte den Anforderungen nicht. Bei den meisten beanstandeten Transporten wurde die gesetzliche oder vom Hersteller festgelegte Temperatur überschritten. In vereinzelten Fällen waren die Temperaturen gar so hoch, dass die Ladung vernichtet werden musste.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch