Zum Hauptinhalt springen

Etappensieg

berlin. Suhrkamp-Chefin Ulla Unseld-Berkéwicz und zwei Mitgeschäftsführer sind per Gerichtsbeschluss von der Geschäftsführung des Verlags abberufen worden. Das Landgericht Berlin gab dem Minderheitsgesellschafter Hans Barlach recht. Dieser hatte moniert, die Geschäftsführung habe durch die Anmietung von Event-Räumen im Privathaus von Unseld-Berkéwicz dem Verlag finanziell geschadet. Das Gericht verpflichtet die drei in einem weiteren Zivilprozess dazu, rund 282 500 Euro Schadenersatz an den Verlag zu zahlen. Suhrkamp-Anwalt Peter Raue sagte, solange die Entscheidung nicht rechtskräftig sei, ändere sich nichts an der Geschäftsführung. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch