Zum Hauptinhalt springen

EU will Fusion von Holcim und Lafarge eingehend prüfen

Die EU-Kommission wird die geplante Fusion zwischen dem Schweizer Zementkonzern Holcim und dem französischen Konkurrenten Lafarge genau unter die Lupe nehmen. EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia kündigte in Athen an, den Zusammenschluss eingehend zu prüfen.

"Die beiden Konzerne haben uns vorige Woche über ihre Pläne informiert", sagte Almunia am Donnerstag. "Nun werden wir mehr Informationen erhalten, denn der Fall sollte natürlich auf unserer Ebene analysiert werden."

Angesichts der Grösse und Marktstellung der Firmen werde die Prüfung sehr genau ausfallen. Die Untersuchung der Brüsseler Behörde kann mehrere Monate in Anspruch nehmen.

Holcim und Lafarge hatten am Montag angekündigt, bis Mitte 2015 zu fusionieren. Zusammen kommen die beiden Unternehmen auf einen Umsatz von rund 39 Milliarden Franken. Angesichts von Überlappungen wollen die Firmen aber Geschäfte mit einem Umsatz von insgesamt rund fünf Milliarden Euro verkaufen.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch