Zum Hauptinhalt springen

EU-Kommission möchte Kurzzeit-Vignetten für die Schweiz

Die EU-Kommission möchte, dass die Schweiz eine Autobahnvignette mit nur kurzer Laufzeit einführt - etwa für eine Woche oder zehn Tage. Die EU-Kommission beruft sich dabei auf die Leitlinien für Strassenverkehrsgebühren in der EU.

Diese verlangen, dass es neben Jahresvignetten auch solche mit kürzeren Laufzeiten geben soll. Ein Sprecher von EU-Verkehrskommissar Siim Kallas bestätige gegenüber der Nachrichtenagentur sda, dass die EU mit der Schweiz dazu Gespräche führt. Das hatte das "St.Galler Tagblatt" in seiner Freitagsausgabe berichtet. Grund dafür ist, dass EU-Bürger, die durch die Schweiz reisen, gegenüber Einheimischen nicht diskriminiert werden sollen. Schweizer Reisende profitierten in den EU-Ländern ebenfalls von Kurzzeit-Vignetten, hiess es seitens der EU-Kommission. Der Preis für eine Jahresvignette von 100 Franken wird von der EU jedoch nicht in Frage gestellt. Denn gemäss der EU-Kommission ist der Vignettenpreis mit jenem in anderen europäischen Staaten ähnlicher Grösse vergleichbar. Das eidgenössische Parlament entschied Anfang Woche, den Preis für eine Jahresvignette 40 auf 100 Franken zu erhöhen. Der neue Preis gilt ab 2015. Zugleich wird neu eine Vignetten für zwei Monate für 40 Franken angeboten. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch