Zum Hauptinhalt springen

Fahrplan für Aadorfer Freizeitanlagen

Der Gemeinderat Aadorf hat über das weitere Vorgehen der vier Sanierungs- und Bauprojekte entschieden. Der Fahrplan ist noch vage, die Stossrichtung aber steht.

Seit dem Urnengang am 5. Mai konnte man im Aadorfer Gemeindezentrum guter Dinge sein: Die Bevölkerung hatte alle fünf Vorlagen zu den Sport- und Freizeitanlagen deutlich angenommen.

«Wir haben die Projekte aber nicht einfach euphorisch vorangetrieben», sagt Gemeindepräsident Bruno Lüscher. «Wir nahmen uns die Zeit, eine Auslegeordnung zu schaffen und das bisherige Vorgehen zu hinterfragen. Alle Projekte wurden auf null gestellt.»

Mit einer Detailplanung konnte und wollte er an der gestrigen Medienorientierung deshalb nicht aufwarten. Die Bevölkerung soll stattdessen laufend informiert werden – wie vor der Abstimmung: «Wir waren nicht nur präsent, sondern auch transparent.» Kosten, Zeitplan und Belastungen für Anwohner seien von Beginn weg klar gewesen. Die Bevölkerung habe das gutgeheissen, schliesslich sei die Stimmbeteiligung mit 43 Prozent für eine kommunale Abstimmung ohne kantonale oder eidgenössische Vorlagen hoch gewesen. «Das zeigte uns auch, dass wir die Abstimmung nicht allein mit den Sportvereinen, sondern mit allen Bevölkerungsteilen gewonnen haben.»

In der Zwischenzeit habe man Anliegen der Bevölkerung entgegengenommen, sagte Gemeinderätin Cornelia Hasler. Diese hätten zwar nur Randthemen wie Schallschutze in der Turnhalle betroffen. «Aber uns ist wichtig, was dem Souverän wichtig ist.»

Eine Gruppe für beide Bäder

Nach der Evaluation sind die Organisation der Projektgruppen und deren Aufträge neu definiert worden. So ist nun klar, dass nur ein Gremium beide Badsanierungen führt. Die Projektgruppe unter der Leitung von Cornelia Hasler wird derzeit gebildet.

Die Badegäste im Freibad Heidelberg bleiben von Bauarbeiten verschont. Die neuen Garderoben werden zwischen Saisonschluss im Herbst und Saisonbeginn 2014 erstellt. Die Sanierung Hallenbad Löhracker wiederum erfolgt erst dann, wenn die Mehrfachsporthalle Löhracker 2015 fertiggestellt ist. So lange nämlich weichen die Schulklassen auf das Hallenbad aus.

Mit der Planung der Mehrfachsporthalle – mit 13 Millionen von insgesamt 21,6 Millionen Franken Projektkosten der grösste Brocken – wird es wie bis anhin vorangehen: Gemeinderat Stefan Mühlemann leitet die Projektgruppe, die aus Vertretern von Vereinen und Schule sowie Experten besteht. Die Bagger dürften ab Frühling 2014 auffahren. Auf die Frage, ob man die Kosten einhalten werde, sagte Hasler: «Wir müssen.»

Örtliches Gewerbe

Prioritär behandelt wird der Sportplatz Unterwiesen: Die Sanierung des Klubhauses vom SC Aadorf, ein neues Garderobengebäude und 24 überdachte Parkplätze sollen Ende Februar 2014 fertig sein – also ein halbes Jahr früher als bisher angekündigt.

Noch unklar ist, wie und wann die einzelnen Aufträge für Bauunternehmen vergeben werden. Ziel sei jedenfalls, möglichst das örtliche Gewerbe zu beauftragen, so Lüscher. Wenn nötig, indem Aufträge gesplittet werden, damit sie den Schwellenwert nicht überschreiten und nicht zwingend öffentlich ausgeschrieben werden müssen. Lüscher markiert die kommenden Sommerferien als nächsten Termin: Bis dann sollen die Planerverträge unter Dach und Fach sein. (jig)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch