Zum Hauptinhalt springen

Faustballer mit drei Siegen im Soll

Schweinfurt. An der Faustball-EM in Schweinfurt hat das Schweizer Team seine Pflicht mit drei ungefährdeten 3:0-Siegen gegen Tschechien, Serbien und Italien am ersten Spieltag erfüllt. «Wir haben uns in das Turnier reingesteigert, die Kurve zeigt nach oben», zieht Nationaltrainer Oliver Lang eine erste Zwischenbilanz. Tatsächlich konnten sich die Schweizer von Spiel zu Spiel steigern. «Ich hoffe, dass wir nicht schon das Ende der Kurve erreicht haben und diese weiter nach oben zeigt», ergänzt Lang, der frühere Trainer der Faustballgemeinschaft Elgg. Vom Elgger NLA-Team stand Ueli Rebsamen in allen Partien im Einsatz.

So gut wie im Halbfinal

Heute Samstag spielen die Schweizer gegen Österreich und Weltmeister Deutschland, gegen Abend folgen die Halbfinals. Für diese dürfte sich die Schweiz praktisch schon qualifiziert haben. In den Halbfinals am Vorabend stehen sich der Erste und der Vierte sowie der Zweite und der Dritte der Vorrunde gegenüber.

Doch zuvor geht es heute für die Schweiz gegen Vizeweltmeister Österreich ins zweitletzte Vorrundenspiel. Oliver Lang: «Wir sind zwar die Nummer 3 auf dem Papier, aber die Österreicher müssen erst zeigen, dass sie besser sind als wir.» Um 13.45 Uhr spielt die Schweiz dann noch gegen Deutschland. Bei der zu erwartenden Hitze ein happiges Programm. (pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch