Zum Hauptinhalt springen

FCW: Folge 6 der Siegesserie?

winterthur. Ohne Gegentor und Minuspunkt geht der FC Winterthur heute auf der Schützenwiese in die 3. Runde der Challenge League. Gast ist der FC Wohlen, der zwar nominell zu den kleineren Vereinen der neuen Zehnerliga gehört, dessen erstes Ziel es also ist, die Klasse zu halten. Auf diesem bisher noch kurzen Weg sind die Freiämter gut vorangekommen, denn ein Heim-0:1 im ersten Derby gegen Aarau und ein Auswärts-1:0 gegen Wil sind respektable Ergebnisse.

Die Wohler haben aber auch einiges unternommen, ihre Mannschaft für die reduzierte Liga auszurüsten. Angefangen beim Trainer, der zwar ein Debütant ist, aber einen sehr prominenten Namen hat: Es ist der Altinternationale David Sesa (39), der nach Jahren in Italien in die Schweiz zurückkehrte. Assistiert wird er von seinem alten Kumpel Umberto Romano (ebenfalls 39), der 2009 seine Karriere beim FCW beendete und seither bei Linth 04 und dem FC Küsnacht drei Jahre in der 2. Liga inter Cheftrainer war.

Die beiden erhielten aber auch eine Reihe von Spielern, die ihr Team stärker machen müsste als in der vergangenen Saison, als Wohlen den Trainer gleich zweimal wechselte und sich am Ende nur dank der Hilfe des FC Winterthur vor dem Abstieg rettete. Mit dem ehemaligen FCW-Rechtsverteidiger Pascal Thrier (28) aus Lugano, dem französischen Linksverteidiger Hemza Mihoubi (26) und dem langjährigen argentinischen Super-League-Spieler Sergio Bastida (33) fürs zentrale Mittelfeld aus Wil holten sie zuerst drei Teamstützen; dann mit Matteus Senkal (22), bis vor einem Jahr in Winterthur, und Etienne Manca (21), ehedem FCW-Junior, Ergänzungsspieler. Manca wird heute zum zweiten Mal Thrier ersetzen, der mit einer Knöchelverletzung aus dem Derby gegen Aarau rund sechs Wochen ausfällt.

Sprungers Rückkehr

Der Wohler Coup folgte aber zu Beginn dieser Woche, als mit Cristian Ianu (29) ein Fussballer verpflichtet werden konnte, der noch vor zwei Jahren zweitbester Skorer der Super League war, zuletzt in Sion aber unzufrieden. «Fifty-fifty» seien die Chancen, dass Ianu schon heute beginnt. Zu bedenken sei, sagt Romano, dass er noch einen Trainingsrückstand habe.

Beim FCW sind sie sich bewusst, dass auch ein Erfolg gegen Wohlen harter Arbeit bedarf. Aber natürlich soll Folge 6 der Siegesserie geschrieben werden. Nach überstandener Arthroskopie gehört Michel Sprunger erstmals wieder zum Kader. (hjs)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch