Zum Hauptinhalt springen

Federer vergibt drei Matchbälle

dubai. Roger Federer muss auf der ATP-Tour weiter auf den ersten Final des Jahres warten. In Dubai unterlag der Schweizer im Halbfinal dem Tschechen Tomas Berdych nach drei vergebenen Matchbällen 6:3, 6:7 (8:10), 4:6.

Im zweiten Satz sah Federer nach dem Aufschlagsverlust zum 2:4, dem ersten seit der Erstrundenpartie gegen Malek Jaziri, bereits wie der sichere Verlierer aus. Der Weltranglistenzweite kämpfte sich aber zurück und führte im Tiebreak bei eigenem Aufschlag nach einem Ass 6:4, setzte dann aber den Ball hinter die Grundlinie. Den Siegpunkt bei 6:5 und 8:7 wehrte der Tscheche ab, ehe er das Tiebreak mit einem Winner 10:8 für sich entschied.

Obwohl sich Federer im dritten Durchgang vehement gegen die Niederlage stemmte, gelang ihm die Wende nicht mehr. Das entscheidende Break kassierte er in untypischem Stil: Mit drei Vorhandfehlern und einem Doppelfehler erleichterte er Berdych die Aufgabe. Der Tscheche stellte nach dieser 3:2-Führung seine mentalen Fortschritte eindrücklich unter Beweis. Im Direktvergleich mit Federer verkürzte er auf 6:11, er hat fünf der letzten acht Treffen gewonnen.

Federer war bereits am Australian Open im Halbfinal sowie in Rotterdam im Viertelfinal ausgeschieden. In Dubai riss eine eindrückliche Serie: Er hatte alle vorherigen sieben Halbfinals an seinem Zweitwohnsitz gewonnen und anschliessend fünfmal den Turniersieg gefeiert. «Es ist sehr ärgerlich, ich hatte meine Chancen, es ist aber in den entscheidenden Momenten nicht für mich gelaufen», sagte Federer.

Grosser Favorit auf den Titel ist nun der Weltranglistenerste Novak Djokovic. Der Serbe weist gegen Berdych eine 12:1-Bilanz auf. Zudem verfügt er nach 17 gewonnenen Matches in Serie über enorm viel Selbstvertrauen.

Indian Wells vor der Pause

Federer hat nun eine knappe Woche Pause, ehe er in Indian Wells (Kalifornien) sein letztes Turnier vor einem fast zweimonatigen Unterbruch bestreitet. Wie in Rotterdam und Dubai tritt er als Titelverteidiger an. (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch