Zum Hauptinhalt springen

Festlich, aber unkompliziert

Die Feiertage stehen bevor, manch einer plant ein Festmenü für Gäste, entweder zu Weihnachten oder zu Silvester. Eine gute Planung kann da vieles erleichtern. Schon jetzt ist es Zeit, sich auf die genaue Menüfolge festzulegen. Weil selbst die geübteste Köchin bei solch einem Anlass leicht nervös wird, ist es umso wichtiger, Gerichte einzuplanen, die man schon einmal ausprobiert hat. War­um also nicht am dritten Advent der Familie einen Gang vom Festmenü zum Probe-Essen servieren? Zur Stressminimierung tragen auch Speisen bei, die sich gut vorbereiten lassen. Auch wenn in Zeitschriften und Kochsendungen aufwendige Menüs von einem Freundeskreis gemeinsam gekocht werden, die Realität sieht doch meist anders aus. Egal ob Gastgeberin oder Gastgeber hinter dem Herd steht, beide sollten doch möglichst viel Zeit mit den Gästen verbringen können. Ein Beispiel für eine Vorspeise, die «etwas hermacht» und die man dazu schon am Vortag zubereiten kann, ist eine Fischterrine. 500 g weisse Fischfilets ohne Haut und Gräten (gut eignen sich Dorsch, Kabeljau oder Zander) in grobe Würfel schneiden, auf einen Teller geben und eine halbe Stunde in den Tiefkühler stellen; die Fischwürfel sollen dabei nur an-, jedoch nicht durchfrieren. 120 g Toastbrot ohne Rinde in kleine Würfel schneiden und mit 300 ml Rahm und 2 Eiweiss in eine Schüssel geben. Gut mischen und eine halbe Stunde kühl stellen. 1 Zwiebel schälen und fein hacken. In Butter 2 bis 3 Minuten andünsten und auskühlen lassen. Angefrorene Fischwürfel, eingeweichtes Toastbrot und Zwiebel mischen und mit Salz sowie Pfeffer würzen. Dann die Masse in kleinen Portionen im Cutter oder mit dem Schneidestab pürieren, dabei rasch arbeiten, damit sie nicht zu warm wird und gerinnt. Eine Terrinenform von 1,5 Liter Inhalt (zur Not tut es auch eine Cakeform) mit Klarsichtfolie auslegen und die Folie mit flüssiger Butter bestreichen. 300 g Lachsfilet in 3 bis 4 Stücke schneiden; diese sollten aneinander­gelegt die Länge der Form ergeben. Die Lachsstücke in fein gehacktem Dill (Peterli oder andere Kräuter gehen auch) wälzen. Die vorbereitete Form zur Hälfte mit Fischmasse füllen, glatt streichen und dar­auf die Lachsstücke legen. Die restliche Fischmasse dar­über verteilen und wieder glatt streichen. Die Form zwei- bis dreimal gut auf die Arbeits­fläche klopfen, um allfällige Luftblasen zu entfernen. Die Fischterrine in eine grosse, mit Wasser gefüllte Auflaufform stellen und bei 100 Grad im Backofen 50 bis 60 Minuten gar ziehen lassen. Sie ist fertig, wenn die Masse auf Fingerdruck fest bleibt. Vor dem Anschneiden mindestens 6 Stunden kühl stellen. Zum Servieren aus der Form stürzen, in Scheiben schneiden, mit etwas Salat hübsch anrichten und fertig ist die festliche Vorspeise.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch