Zum Hauptinhalt springen

Feuer auf die Schiiten

Die seit Wochen andauernden Proteste der schiitischen Houthi-Minderheit sind gestern eskaliert. Jemenitische Soldaten eröffneten das Feuer auf Demonstranten und töteten sieben Personen.

Die gespannte Lage in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa hat gestern zu einem schweren Gewaltausbruch geführt. Mit scharfer Munition haben Soldaten das Feuer auf Angehörige der schiitischen Houthi-Minderheit eröffnet und dabei sieben Personen getötet. Nach der jemenitischen Nachrichtenseite al-Mashhad waren auch im Süden der Stadt Unruhen ausgebrochen. Von dort waren Schüsse zu hören und Brände zu sehen. Seit drei Wochen demonstrieren Zehntausende in Sanaa und fordern den Rücktritt der sunnitischen Regierung sowie die Rücknahme von Subventionskürzungen für Treibstoff. Zwischen der Zentralregierung und den Houthis kommt es seit 2004 immer wieder zu Kämpfen. Vorgestern bombardierten Flugzeuge der Regierung Waffenlager der Houthis im Nordjemen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch