Zum Hauptinhalt springen

Feuerwehreinsatz in der Altstadt

Ein Brand in der Stadthausstrasse hielt heute Morgen die Feuerwehr auf Trab. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken.

Brandgeruch, eine Strassensperre und mehrere Einsatzwagen von Polizei und Feuerwehr sorgten heute Morgen in der Stadthausstrasse für Aufsehen. Kurz vor 8 Uhr wurden die Einsatzkräfte darüber informiert, dass aus Haus Nummer 121 Rauch komme. Das Feuer brach im Ladenlokal im Erdgeschoss aus. Bis Ende April bot dort das Lederwarengeschäft Hablützel noch Handtaschen zum Verkauf an, zur Zeit steht es leer. Das Haus wird umgebaut. Anstelle des Ledergeschäfts wird Hausbesitzer Donato Trevisano demnächst eine italienische Weinbar eröffnen. Die Umbauarbeiten sind im vollen Gange. Ob Trevisano durch den Brand mit seinen Plänen in Verzug gerät, ist offen. Der Hausbesitzer und angehende Barbetreiber war heute nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Durch den Brand sei alles etwas durcheinander geraten und der Chef deshalb dauernd unterwegs und in Besprechungen, richtete eine Mitarbeiterin aus. Geruch bis in den Stadtpark Bei Stadtpolizei und Feuerwehr sorgte der Brand für weniger Aufregung. Wie Polizeisprecher Peter Gull sagte, sei das Feuer nur klein gewesen und habe rasch durch die Feuerwehr gelöscht werden können. Wegen der starken Rauchentwicklung konnte man das Unglück jedoch bis weit in den Stadtpark hinein riechen. Glücklicherweise seien bei dem Brand keine Personen zu Schaden gekommen, sagte der Polizeisprecher. Bis auf eine Wohnung im dritten Stock stehe wegen der Umbauarbeiten derzeit das ganze Gebäude leer. Die Mieter seien zum Zeitpunkt des Brandes nicht zu Hause gewesen und auch Bauarbeiter waren keine im Haus, als das Feuer ausbrach. Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist noch unklar. Die Brandursache wird derzeit durch die Kantonspolizei Zürich abgeklärt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich gemäss Stadtpolizei auf einige zehntausend Franken. Die Feuerwehr Winterthur war mit 30 Einsatzkräften vor Ort, die Polizei regelte während der Löscharbeiten den Verkehr, den sie zeitenweise Umleiten musste.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch