Zum Hauptinhalt springen

Filmende Jugend – rockende Omas

zürich. In einer Woche geht es los: Die diesjährigen «Blick­felder», das Festival der Künste für ein junges Publikum, bieten inhaltlich und altersmässig eine grosse Auswahl. Selbst für Zweijährige ist etwas dabei.

«Die Welt à discrétion» heisst das Motto des Festivals, das heute in einer Woche beginnt und bis zum 21. April auf Bühnen von Kulturin­sti­tu­tio­nen und auf öffentlichen Plätzen in Zürich stattfindet. Im öffentlichen Raum agieren etwa der Künstler Bob Gramsma mit vier Primarschulklassen oder aber 36 Kinder, welche die Passanten in verschiedenen Stadtquartieren zu kleinen Aktionen animieren möchten.

Nahebringen möchte «Blickfelder» die Welt auch den Jüngsten. So gehen in der Wasserperformance «Ha zwei oohh» des deutschen Helios-Theaters Hamm zwei Spieler und ein Musiker den Geheimnissen des Wassers nach. Empfohlen ist das Stück für Kinder ab zwei Jahren. Es spielt unter der Programmrubrik «Erwachsene erklären die Welt». Zu diesen Erwachsenen gehören auch die Schriftsteller Franz Hohler und Jürg Schubiger, die Texte zur Entstehung der Welt lesen. Oder die Bernerin Steff la Cheffe, die für die Jugendlichen beatboxt und rappt. Auch der Autor und Kolumnist Bänz Friedli ist dabei, er setzt sich mit Jugendslangs auseinander. Ebenso die ergrauten Ladys der Rockband Mammutz, welche die Geschichtenvernissage «Wild & Weise» mit harter Musik unterlegen. Ruhiger dürfte es in den Workshops für Denklustige ab acht zugehen – vielleicht.

Ebenso tragende Rollen wie die Erwachsenen spielen aber auch die Jungen selber. Auch sie haben eine Programmrubrik: «Junge erklären die Welt». Unter dem Titel «Wir in 2033» etwa entwickeln Kinder aus Zürich, Venezuela und Malawi ihre Visionen und setzen diese künstlerisch um. Bekannt gemacht werden sie als Video-, Radio- oder Blogbeiträge etwa auf der Adresse www.wein2033.net.

Ein anderes Projekt unter dieser Rubrik heisst «Klassen drehen durch». Hier entstehen Kurzfilme, mit denen Jugendliche den Blick auf ihre Welt öffnen. Im Rahmen der Schweizer Jugendfilmtage im Theater der Künste zeigt «Blickfelder» daraus ausgewählte Werke mit verwegenen Drehbüchern, origineller Kameraführung und schauspielerischen Glanzleistungen. (sda)

www.blickfelder.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch